Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

„4-Punkte-Spiel“ für TuS

0

Über die Bedeutung des bevorstehenden Heimspiels müssen viele Worte wohl nicht mehr verloren werden: Die Ferndorfer Handballer empfangen am Samstagabend um 19.30 Uhr in der Sporthalle an der „Stählerwiese“ den SV Henstedt/Ulzburg. Die Mannschaft von Trainer Tobias Skerka liegt zwei Punkte vor den Siegerländern auf Tabellenplatz 17, bei einem Heimsieg winkt dem TuS das Vorrücken auf eben jenen 17. Platz – das rettende Ufer wäre wieder in direkter Sichtweite.

Im Oktober konnten die Ferndorfer mit tollem Tempohandball einen 40:31-Auswärtssieg gegen Henstedt einfahren, leicht wird die Wiederholung des Hinspielcoups aber natürlich nicht. Die „Frogs“ genannten Schleswig-Holsteiner siegten vor 14 Tagen bei der SG Leutershausen mit 25:21, danach folgte ein spielfreies Wochenende (ursprüngliche Ansetzung gegen Schwerin) für den SVHU. Ob das mit fehlendem Rhythmus oder genutzter Erholungspause gleichgesetzt werden muss – die Begegnung am Samstag wird es zeigen.

Auf Seiten der Ferndorfer muss Trainer Caslav Dincic am Samstagabend voraussichtlich letztmalig auf Kreisläufer Bennet Johnen verzichten, Linksaußen Mirza Sijaric ist gegen die „Frösche“ wieder voll einsatzbereit.

In Sachen Kaderplanung haben beim TuS derweil inzwischen 14 Spieler ihre Zusage für die kommende Spielrunde gegeben – unabhängig von der Liga. Ein Signal, das in der aktuellen Situation dringend benötigte Sicherheit verschafft und dazu verhelfen kann, im wichtigen „Kellerduell“ mit Henstedt/Ulzburg frei aufzuspielen.

Weitersagen.