Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Bietigheim eine Nummer zu groß

0

Erneut bester TuS Torschütze war Julian Schneider mit 8/1 Treffern. (Foto: Schaumann)

Der erste Teil des Doppelspieltags ging für den TuS Ferndorf verloren: Das Team von Trainer Michael Lerscht musste sich am Freitagabend im Auswärtsspiel bei der starken SG BBM Bietigheim mit 24:29 (12:17) geschlagen geben. Bis auf die Anfangsphase liefen die Siegerländer bei den Schwaben über das gesamte Spiel einer Führung hinterher. Diese hatte der Gastgeber der SG BBM mit dem 4:3 durch Robin Haller übernommen und gaben sie nicht mehr ab. Die Hausherren waren in Hälfte eins das bessere Team, ließen die Ferndorfer nicht herankommen. „Wir waren in dieser Phase in der Deckung im Verbund nicht stark genug. Es kam oft zu isolierten Situationen mit sehr viel Raum für die Gegenspieler und das nutzt eine starke Mannschaft wie Bietigheim dann aus“, resümierte Michael Lerscht. Über 14:9 (durch Rentschler) ging es bis zum 17:12-Halbzeitstand für die Schwaben, der bereits eine kleine Vorentscheidung darstellen sollte.

presenter3_lindenschmidt
Zwar steigerten sich die Siegerländer nach dem Wechsel, die Deckung packte besser zu, „Kleinigkeiten klappten besser“ (Lerscht) – doch zum Ausgleich reichte es nicht. Als Miroslav Volentics für den Gast das 17:14 erzielte (33.) wäre im Anschluss vielleicht etwas gegangen, aber der TuS ließ in dieser Phase sogar noch einige Bälle liegen, konnte das Ergebnis nicht knapper gestalten. Danach zog die SG BBM wieder an, baute die Führung teilweise auf acht Tore aus (25:17, 43. Minute), am Ende stand ein 29:24. „Immerhin haben wir in der zweiten Hälfte unentschieden gespielt, haben den Fünf-Tore-Rückstand gehalten und sind hier nicht auseinander gefallen. Wir können damit leben, müssen wir ja auch. Unser Blick geht schon heute abend nach dem Spiel direkt auf den nächsten Gegner“, so Michael Lerscht.

Der heißt dann am Sonntagnachmitag im Heimspiel TV Hüttenberg. Um 16:30 Uhr empfängt der TuS in Kreuztal die Hessen und hat damit die nächste schwere Aufgabe vor der Brust. Die Hüttenberger sind in dieser Spielzeit neu in der zweiten Liga. Durch eine souveräne Saison in Liga Drei qualifizierte sich das Team von Aðalsteinn Eyjólfsson nach dem Abstieg 2015 für die Zweite Liga und sind nun als Rückkehrer mit vielen Top-Spielern eine hochqualitative Bereicherung für die Spielklasse. Vor der Saison kam mit Jonas Müller ein großes Talent zum TVH, er wechselte ebenso wie Rechtshänder Christian Rompf vom hessischen Konkurrenten HSG Wetzlar. Ebenso wie der TuS Ferndorf haben die Hessen 2:2 Punkte, am Freitagabend musste sich der TVH knapp zuhause der HSG Konstanz geschlagen geben.

Für den TuS Ferndorf stand nach der langen Rückfahrt aus Schwaben (mit einem langen Stau) eine relativ kurze Nachtruhe und dann am Samstagmorgen die Trainingseinheit zwischen den Spielen auf dem Programm. Hier sollte vor allem regenerativ gearbeitet werden, um die Spieler nach der anstrengenden Partie wieder auf die körperliche Höhe zu bekommen. „Dazu wird es natürlich auch noch einmal eine spieltechnische Vorbereitung auf Hüttenberg geben, aber wir haben in der Trainingswoche in den vier Einheiten immer mal wieder Schnittmengen der beiden Gegner vom Wochenende als Inhalt eingestreut, um uns möglichst effizient vorzubereiten“, gab Lerscht Einblick in die Planungen.

Anwurf in Kreuztal in der Stählerwiese zwischen dem TuS Ferndorf und dem alten Bekannten TV Hüttenberg ist am Sonntagnachmittag um 16:30 Uhr. Zu dem Spiel ist dann auch wieder Torwart Kai Rottschäfer im Kader, der nach der Geburt seines Sohnes (Donnerstag) die Reise nach Bietigheim nicht mit angetreten hatte.

TuS-Torschützen in Bietigheim: J. Schneider (8/1), Kastening (4), L. Schneider (4/4), Mestrum (2), Volentics (2), Sartisson (1), Baumgärtner (1), Neuteboom (1), Bettig (1).

Weitersagen.