Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Breuer-Comeback bei souveränem Heimsieg

0
Emotionalster Moment in dieser Saison - David Breuer kehr zurück "auf die Platte" (Foto: Sommer)

Emotionalster Moment in dieser Saison – David Breuer kehr zurück „auf die Platte“ (Foto: Sommer)

Dave Breuer ist wieder da! Am 20. Spieltag der 3. Liga West gab der in 2014 an Krebs erkrankte und mittlerweile als geheilt geltende Ferndorfer Spieler sein vielumjubeltes Comeback – ein toller Moment für ihn selbst, den Verein, die Fans, die Mannschaft. Nach exakt 49 Minuten und 20 Sekunden durfte Breuer, der seit einiger Zeit wieder mit dem Aufbau- und vorsichtigem Mannschaftstraining begonnen hat im Spiel gegen den SV Zweibrücken auf die „Platte“ zurückkehren. Er warf einen Siebenmeter und traf gewohnt sicher zum 29:17. Auch für einige Minuten auf der Außenposition wurde er eingesetzt, das Ferndorfer Publikum honorierte dieses Comeback mit Standing Ovations und viel Sympathie.

Hier kann sich Julian Schneider gegen die Gäste durchsetzen. (Foto: Schaumann)

Hier kann sich Julian Schneider gegen die Gäste durchsetzen. (Foto: Schaumann)

Zu diesem Zeitpunkt war die Partie schon längst entschieden. Denn auch der starke Aufsteiger SV Zweibrücken konnte den Tabellenführer nicht aufhalten: Der TuS Ferndorf gewann das Heimspiel gegen die Gäste aus Rheinland-Pfalz mit 35:23 (18:10) klar und deutlich. Lediglich nach dem Anwurf beim 0:1 stand dabei eine Führung für Zweibrücken auf dem Spielbericht, den Rest des Spiels dominierte der Spitzenreiter aus dem Siegerland. „Wir sind gut ins Spiel reingekommen und haben von Anfang an keinen Zweifel daran gelassen, dass wir die zwei Punkte zuhause behalten wollen. Wir haben wieder eine gute Deckungsleistung in Kombination mit Lukas im Tor gezeigt, das war der Grundstein für den Erfolg“, kommentierte Co-Trainer Alex Koke das Spiel.

presenter2_lindenschmidt

Auch die neun Tore von Junioren-Nationalspieler Jerome Müller aus dem rechten Rückraum konnten daran nichts ändern, auf fast alle Spielsituationen hatte das Team von Erik Wudtke eine Antwort bzw. eine Strategie. Alleine zehn Tore erzielten die Ferndorfer über den Kreis (Johnen 3, Barkow 7). „Wir haben gut mit dem Kreisläufer zusammengearbeitet, die tiefen Räume hinter der 3:2:1-Deckung der Zweibrückener haben wir gut ausgenutzt“, so Koke. Beide Spieler am Ferndorfer Kreis trafen ausnehmend gut und verwandelten quasi jede Möglichkeit.

Nach dem deutlichen Halbzeitstand von 18:10 konnten es sich die Ferndorfer leisten, in den zweiten 30 Minuten viel durchzuwechseln und kamen dennoch nie in Gefahr, das Spiel noch aus der Hand zu geben. Vor der nächsten Heimaufgabe gegen den Soester TV bleibt der TuS Ferndorf also in bestechender Form und fuhr bereits den 18. Sieg in Folge ein. Für viele Zuschauer in der Stählerwiese jedoch mindestens genau so schön war das Comeback von David Breuer.

TuS Ferndorf: Rottschäfer, Puhl, Barkow (7), Koke (5/4), Schneider (4), John (3), Simon Breuer (3), Thomas (3), Johnen (3), Bettig (3), Mestrum (3), David Breuer (1/1).


Weitersagen.