Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Das ewig junge Derby

0
26042014_hagen

Mit Teamgeist zum Derbysieg: Der TuS freut sich auf das Spiel gegen Hagen. (Foto: TuS Ferndorf)

Es ist ein Derby, es sind alte Bekannte, es ist Südwestfalen-Handball, es ist Ferndorf gegen Hagen. Zahlreiche spannende Spiele hat es zwischen den beiden Teams bereits gegeben – zuletzt der Last-Minute-Sieg unserer Ferndorfer bei der Eintracht (29:28) am 29. November 2013. Das Hinspiel endete also mit einem TuS-Sieg (sehen Sie hier die letzte Aktion des Spiels im Video) – Grund genug für die Hagener, am kommenden Samstag ab 19.30 Uhr in Kreuztal Revanche zu suchen. Das Team von Lars Hepp hat zuletzt zur Spitzengruppe der Liga etwas abreißen lassen, die Saison wird man dennoch mit einer ordentlichen Platzierung im oberen Drittel der Tabelle beenden. Auf Platz fünf steht die Eintracht aktuell, hat jedoch auf den WHV auf Rang drei bereits sieben Punkte Rückstand. Bester Torschütze der Hagener ist der Linkshänder Marius Kraus mit 149 Treffern (7 Siebenmeter). Die letzte Partie gewann das Team von Lars Hepp gegen die U23 des VfL Gummersbach deutlich mit 26:18. Im Hinspiel waren die beiden besten Torschützen Frank Berblinger (9) bei der Eintracht, Moritz Barkow beim TuS (7).

„Wir wollen den zweiten Platz auf Teufel komm raus verteidigen“, machte Torhüter Kai Rottschäfer vor der Partie die Marschrichtung klar. Und so wird das Spiel gegen die Eintracht nicht nur ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum zweiten Tabellenplatz, sondern es ist natürlich auch in vielen anderen Faktoren ein echter Knaller. „Für den TuS ist es DAS Derby überhaupt. Die Mannschaft ist auf jeden Fall heiß, die Fans und das Umfeld auch. Wir haben im Hinspiel ein gutes Spiel von beiden Seiten gesehen. Wir hatten das glücklichere Ende für uns. Daran werden sich die Hagener erinnern“, kommentiert Ferndorfs Coach Erik Wudtke die Ausgangssituation. Auch er sieht den zweiten Platz als absolutes Muss, sollte es tatsächlich zu einer Aufstiegsrelegation kommen, möchte man sich nichts vorwerfen.

Die Osterpause sieht der Trainer übrigens für die Siegerländer nicht unbedingt als eine Unterbrechung des Spielrhythmusses, sondern als eine willkommene Gelegenheit, einige Tage regnerieren zu können. „Heider Thomas ist wieder näher an die Mannschaft gerückt, Simon Breuer hatte eine Fußverletzung, Alen Sijaric war angeschlagen – also insgesamt hat uns die Pause eher gut getan als geschadet. Nichtsdestotrotz müssen wir in den Rhythmus kommen, denn wir haben jetzt drei ganz wichtige und entscheidende Wochen vor uns.“

Ausfallen dürfte in der Partie am Samstagabend in der Stählerwiese wohl erstmal niemand, auch, wenn Simon Breuer aufgrund einer Fußverletzung kürzer treten musste. Auch Rückraum-Spieler Heider Thomas wird wohl zumindest eine Option für die Partie sein.

facebook_downer

[sws_divider_basic]

Hinsichtlich einer eventuellen Relegation gilt folgender Modus: Nehmen mehr als zwei Teams daran teil (abhängig von Meldung/Lizenzierung/Verzicht Tabellenerster etc.), wird die Relegation in einem Turnier am 24. Mai 2014 ausgespielt. Nimmt ein Vertreter der Nordstaffel daran teil, wird das Turnier in der Halle dieses Vertreters abgehalten. Verzichtet dieser, geht das Heimrecht an einen möglichen Ostvertreter. Gibt es nur zwei Mannschaften in der Relegation, wird der mögliche Aufsteiger in Hin- und Rückspiel ausgespielt. In diesem Falle wären die beiden Spieltermine nach derzeitigem Stand am 17./18. Mai 2014 und 24./25. Mai 2014 – ob in einem solchen Falle unser TuS Ferndorf zunächst zuhause oder auswärts antreten müsste, hängt von der Ligazugehörigkeit des Gegners ab.

Weitersagen.