Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

David Breuer schwer erkrankt

0
Es wird wohl einige Monate dauern, bis wir David Breuer wieder so in Aktion sehen werden (Foto: Schaumann)

Es wird wohl einige Monate dauern, bis wir David Breuer wieder so in Aktion sehen werden (Foto: Schaumann)

Der 32-jährige Rückraumspieler des TuS Ferndorf David Breuer ist an Hodenkrebs erkrankt und wurde bereits erfolgreich operiert. Die medizinische Prognose für eine vollständige Heilung wird von den behandelnden Ärzten als sehr positiv eingeschätzt. Aufgrund der notwendigen Rehabilitationsmaßnahmen wird der Linkshänder allerdings voraussichtlich für mehrere Monate bei seinem Verein ausfallen.

„Dave“, wie ihn seine Mitspieler nennen, ist nach dem Eingriff auf dem Weg der Besserung. „Es wird mir fehlen, mit der Mannschaft auf dem Feld zu stehen, doch meine ganze Konzentration gilt jetzt meiner Gesundung. Die Unterstützung aus meinem privaten Umfeld und der Rückenwind von der gesamten TuS-Familie geben mir viel Kraft, diese Herausforderung zu meistern“, erklärte er.

Trainer Erik Wudtke reagierte betroffen auf die Nachricht der Erkrankung, äußerte sich angesichts der gut verlaufenden OP nun aber hoffnungsvoll: „Zunächst wünschen wir – und ich spreche für das gesamte Team – David einen reibungslosen Heilungsverlauf und eine vollständige Genesung, das ist im Moment das Einzige, was zählt. Es ist eine erschreckende Nachricht, die schmerzt. „Dave“ wird uns in den nächsten Monaten nicht nur als Spieler, sondern vor allem auch als Mensch fehlen. Er ist durch und durch Sportler, überaus diszipliniert und ein Vorbild für andere. Gerade deshalb bin ich überzeugt, dass David diese schwierige Phase meistern wird. Wir drücken auf jeden Fall ganz fest die Daumen.“

Auch Geschäftsführer Frank Böcking schloss sich den Genesungswünschen an und richtete seinen Blick nach vorn: „Wir alle wünschen ihm von ganzem Herzen, dass er diese schwere Zeit schnell hinter sich lässt, bald wieder gesund ist und dann wieder gemeinsam mit seinen Mannschaftskameraden auf dem Spielfeld steht.“

Weitersagen.