Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Den Kopf oben behalten

0

Auch, wenn die Ergebnisse im April nicht stimmten, gibt es Dinge, die aktuell Freude bei Ferndorfs Trainer Caslav Dincic auslösen. Etwa, dass Pechvogel Bennet Johnen nach seinem Nasenbeinbruch am Samstag wieder auflaufen können wird. Der Kreisläufer, der in der ersten Saisonhälfte eine Leistenverletzung, in der Winterpause einen Schlüsselbeinbruch und nach Genesung im Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Henstedt den Nasenbeinbruch erlitten hatte, trainiert seit zwei Wochen wieder voll mit, wenn auch mit Maske. „Er hat uns zuletzt wirklich gefehlt“, sagte Dincic über Johnen.

Auch Davorin Prskalo befindet sich auf dem Weg der Besserung. Der Gips vom Daumen des Rückraumspielers ist ab, die erste Trainingseinheit hat Prskalo bereits absolviert. So könnte, abgesehen von Lucas Schneider (mit der A-Jugend unterwegs), am Samstag gegen den HC Erlangen erstmals wieder der ganze Kader zur Verfügung stehen.

Der wird auch nötig sein, denn die Mannschaft von Frank Bergemann ließ dem TuS im Hinspiel beim 30:18 nicht den Hauch einer Chance. „Wir hätten 25 Stunden spielen können, wir hätten nicht gewonnen“, erinnert sich Dincic an das Hinspiel zurück. Allerdings erwischte der TuS den HC auch in seiner stärksten Phase der laufenden Saison; in den vergangenen Wochen ließ Erlangen einige Federn, zuletzt beim 26:26 gegen Saarlouis.

„Wir machen uns keine Gedanken über Erlangen“, gab Dincic derweil vor, nicht auf die vergangenen Spiele des Gegners zu schauen. „Wir müssen unsere Leistung vom Spiel gegen Hildesheim wiederholen, ein wenig cleverer spielen und unsere Außen besser einsetzen. Dann haben wir auch eine Chance“, sagte der Ferndorfer Trainer. Anfang der Woche lobte Dincic das Team für ihre Vorstellung in der Sparkassen-Arena, auch wenn am Ende nichts Zählbares herausgesprungen war. „Das war eine deutlich bessere Leistung als in den letzten Spielen davor.“

Es ist wichtig, dass der Kopf oben bleibt bei den Ferndorfern. Natürlich kann man auch zwei Mal hoch gegen ein Team verlieren, das hat Barcelona am Mittwoch gegen Bayern München eindrucksvoll bewiesen. Aber was die spanischen Fans von ihrem Team forderten, gilt auch für das Heimspiel der Ferndorfer gegen Erlangen: Ungeachtet des Ergebnisses soll es am Samstagabend ein Auftritt mit Stolz werden. Stolz darauf, das Jahr in dieser starken Liga spielen zu dürfen – ungeachtet davon, was in der kommenden Saison wartet. Anpfiff der Begegnung an der „Stählerwiese“ ist um 19.30 Uhr.


[presseberichte-start quelle=“siegener-zeitung.png“ titel=“TuS Ferndorf: Comeback von Johnen“ link=“http://www.siegener-zeitung.de/a/677028/TuSFerndorfComebackvonJohnen“ datum=“02. Mai 2013″] [/presseberichte-start]
[presseberichte-more quelle=“derwesten.png“ titel=“Dincic sieht Aufwärtstrend bei …“ link=“http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/siegen-wittgenstein/dincic-sieht-aufwaertstrend-bei-seit-wochen-sieglosen-ferndorfern-id7910469.html“ datum=“02. Mai 2013″] [/presseberichte-more]

Weitersagen.