Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Deutliche Auswärtspleite für TuS

0
Trainer Michael Lerscht war alles andere als zufrieden mit dem Spiel seines Teams (Archivfoto: Schaumann)

Trainer Michael Lerscht war alles andere als zufrieden mit dem Spiel seines Teams (Archivfoto: Schaumann)

Der TuS Ferndorf ist am späten Freitagabend mit einer empfindlichen Niederlage aus der Würzburger Region zurückgekehrt. Mit 18:31 (10:15) verlor der TuS bei der DJK Rimpar Wölfe und kassierte damit die bisher höchste Saisonniederlage 2015/2016. Das Spiel kippte erst ab der 20. Minute vollständig in Richtung der starken Gastgeber. Bis dahin, genauer gesagt bis zum Team-Timeout der Wölfe, hielten die Siegerländer zumindest ergebnismäßig mit, es stand 9:8 für die Hausherren, aber zuvor war der TuS mehrere Male in Führung gegangen (zwischenzeitlich sogar mit 4:1). Trainer Michael Lerscht hatte den nach Oberkieferbruch wieder genesenen Alexander Koke aufbieten können, sicher eine Überraschung für den Gegner, die man nutzen wollte. Der 36-Jährige war es auch, der in der 17. Minute das 8:8 warf und damit in dieser Phase die Hoffnungen auf ein offenes Spiel noch am Leben hielt. Bis zur Halbzeit hatten sich die von Matthias Obinger trainierten Wölfe aus Rimpar jedoch auf 15:10 abgesetzt – übrigens auch, weil die Ferndorfer alleine vor dem Pausenpfiff drei Siebenmeter und dazu noch einige Gegenstöße vergaben.

presenter3_lindenschmidt
Nach dem Seitenwechsel war das Spiel dann innerhalb von nur vier Minuten durch das 20:12 durch Rimpars Max Bauer schnell entschieden – den Rückstand konnten die an diesem Abend in allen Belangen überforderten Ferndorfer nicht wieder korrigieren. Zehn Minuten vor dem Ende betrug der Vorsprung erstmals zehn Tore, am Ende wurden es dreizehn. „31:18. Das spricht eine deutliche Sprache. Ich muss mich bei unseren Zuschauern entschuldigen, die uns diesen langen Weg begleitet haben. Ich habe jetzt auch so kurz nach dem Spiel keine Antworten parat, das muss ich erst mal verdauen und analysieren. Klar ist aber, dass man sich so nicht präsentieren kann, das war zu wenig“, so ein sichtlich gefrusteter Michael Lerscht nach dem Auswärtsspiel. In der Tabelle der zweiten Bundesliga ist der TuS nach der Niederlage auf den 19. Tabellenplatz gerutscht.

TuS Ferndorf: Rottschäfer, Puhl, Baumgärtner (4), Ronge (4/3), Koke (2), Basic (2), L. Schneider (2), Heyme (2), Mestrum (1), Trivic (1), Sartisson, Paladin, Volentics, Barwitzki.

Weitersagen.