Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

„Enorm wichtiges Spiel für uns“

0
Harter Kampf erwartet Partick Bettig und den TuS auch Samstag in Altenhagen. (Foto: Horst Schaumann)

Harter Kampf erwartet Partick Bettig und den TuS auch Samstag in Altenhagen. (Foto: Horst Schaumann)

Mit 4:0 Punkten und zwei gewonnen Spielen im Rucksack fährt der TuS Ferndorf am Samstag (ab 19 Uhr im Liveticker des SIS) zum Drittliga-Auswärtsspiel bei der TSG Altenhagen-Heepen Bielefeld. Der Auftritt bei den alten Bekannten aus Ostwestfalen stellt die Ferndorfer Partie des dritten Spieltags dar und ist gleichzeitig für die Siegerländer der Versuch, den gelungenen Saisonstart weiter zu vergolden. Dass dies kein Selbstläufer wird, davor hat Trainer Erik Wudtke in dieser Woche immer wieder gewarnt. Zu präsent war im Kopf des Trainers und nach der Video-Besprechung auch in denen der Spieler die Schlussphase des Heimspiels gegen Aurich, wo der TuS nach acht Toren Vorsprung noch einmal zittern musste. „Wir haben in vielen Momenten des Aurich-Spiels ganz einfach die Geduld verloren. Nach teilweise minutenlanger Abwehrarbeit wollten wir vorne zu schnell zu viel“, so Wudtke. Dass der Gegner am Samstag ein ähnliches zähes Angriffsspiel aufziehen wird, wie es die Ostfriesen am vergangenen Samstag taten, ist nicht zu befürchten. Die TSG Altenhagen-Heepen Bielefeld ist zuhause im „Heeper Dom“ für durchaus schnelles, aber vor allem kampfstarkes Spiel bekannt. „Die werden zuhause ein anderes Tempo an den Tag legen als Aurich bei uns“, ist sich auch der Ferndorfer Coach sicher.

Die TSG unter ihrem jungen Trainer Tobias Fröbel, den viele Ferndorfer Fans noch als Spieler im TSG-Trikot kennen, hat sich am ersten Spieltag der Saison in der Dritten Liga Respekt verschafft. Nur knapp erreichte Mitfavorit Leichlinger TV dort ein 25:25-Unentschieden, hätte sogar verlieren können. Aus einer stabilen und guten 6-0-Deckung heraus zieht Altenhagen sein Spiel auf, das vor allem von den beiden wurfstarken Halbspielern Johannes Krause und Marcel Ortjohann profitiert. Auch im zweiten Spiel in Gummersbach (23:25) war die TSG lange ebenbürtig und verlor erst in der Schlussphase. Die Favoritenrolle schiebt Trainer Fröbel für Samstag indes klar dem TuS Ferndorf zu: „Das ist finanziell und personell eine andere Liga. Unser Ziel kann nur sein, die so lange wie möglich zu ärgern“, wird er auf der Webseite der Altenhagener zitiert.

„Wir sind gewarnt“, antwortet Erik Wudtke, „wer gegen Leichlingen einen Punkt holt, ist ein gutes Team.“ Nicht verhehlen will der Ferndorfer Trainer, dass der dritte Saisonsieg für den TuS eine hohe Bedeutung hätte. „Das ist ein enorm wichtiges Spiel für uns. Wir haben zwei Auftaktsiege im Rücken und wollen verlustpunktfrei in die beiden anstehenden Heimspiele gehen.“ Personell gibt es für Samstag neben den noch verletzten David Breuer und Heider Thomas mit Max Hamers einen weiteren Ausfall zu beklagen. Der Keeper plagt sich mit Hüftschmerzen, die einen Einsatz am Samstag im Auswärtsspiel nicht möglich machen. Positiv anzumerken ist dagegen, dass Alexander Koke mehr Einheiten in der Woche mit dem Team absolviert hat und sich damit noch besser in Abläufe und Automatismen einfindet.

 

"Zu früh die Geduld verloren" - Trainer Erik Wudtke arbeitete mit dem Team das Aurich-Spiel auf. (Foto: Horst Schaumann)

„Zu früh die Geduld verloren“ – Trainer Erik Wudtke arbeitete mit dem Team das Aurich-Spiel auf. (Foto: Horst Schaumann)

Weitersagen.