Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Ferndorf muss die Wölfe zähmen

0
Linkshänder Florian Baumgärtner wird wieder mit von der Partie sein (Foto: CST-Medien)

Linkshänder Florian Baumgärtner wird wieder mit von der Partie sein (Foto: CST-Medien)

Am viertletzten Spieltag der 2. Handball-Bundesliga steht für den Aufsteiger TuS Ferndorf das vorletzte Heimspiel an. Am Samstagabend um 19:30 Uhr empfangen die Ferndorfer im Kampf um den Klassenerhalt das Team der DJK Rimpar Wölfe. 26:46 Punkte haben die Siegerländer bisher gesammelt, um den sportlichen Klassenerhalt zu schaffen, sollen noch einige bis zum Saisonende hinzukommen. Leicht wird dieses Vorhaben gegen die auf Tabellenplatz 13 stehenden Wölfe aus Unterfranken keineswegs. Seit 2013 spielt die DJK Rimpar Wölfe in der eingleisigen zweiten Bundesliga – und hat sich seitdem als stabile, solide Zweitligamannschaft etabliert. Man ist rechnerisch noch nicht vollständig durch, allerdings zählen die meisten die Wölfe nicht mehr zu den Teams, die noch in große Gefahr in Sachen Klassenerhalt kommen. Die Mannschaft von Dr. Matthias Obinger dürfte trotzdem für die noch benötigten Punkte am Samstagabend alles geben. Mit 125 Toren ist Linkshänder Steffen Kaufmann erfolgreichster Torschütze für die DJK, der Rückraumspieler kann bereits auf Bundesliga-Erfahrung zurückblicken. Sebastian Kraus, Spielmacher, ist Urgestein der Wölfe, er durchlief sämtliche Teams und stieg mit Rimpar bis in die 2. Liga auf. Besonders hervorzuheben im Team des Gegners der Ferndorfer ist auch Keeper Max Brustmann. „Das ist für mich der wohl beste Torwart der Liga“, erklärte Ferndorfs Coach Michael Lerscht.

Überhaupt spricht Lerscht mit Hochachtung von der DJK: „Das ist eine Mannschaft, die in der Abwehr über Dynamik, Kampf und Willen kommt, sie haben vorne nicht unbedingt den typischen Rückraum mit hochgewachsenen Shootern, aber sind immer brandgefährlich, technisch stark, können auch unter Druck sehr guten Handball spielen. Es wird definitiv richtig schwer gegen Rimpar“, so Lerscht. Da dürfte es dem Übungsleiter sehr gelegen kommen, dass er im Heimspiel wieder auf zwei Spieler zurückgreifen kann, die zuletzt fehlten. Daniel Mestrum ist am Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Der Linksaußen wird also gegen Rimpar wieder zu Einsatzminuten kommen. Mit an Bord ist auch Rückraum-Rechtshänder Florian Baumgärtner, sein Stammverein VfL Gummersbach hat den 2,06-Meter-Mann für die Partie freigegeben. Damit hat der TuS sowohl personell als auch im Spiel wieder mehr Alternativen und Optionen zur Verfügung. Michael Lerscht: „Wir müssen dabei aber die richtige Balance zwischen dem Spiel mit Herz und Kopf finden. In manchen Situationen wünsche ich mir einen kühlen Kopf, andere müssen wir mit voller Leidenschaft und Herz lösen.“

Für den Kampf um den Klassenerhalt hoffen die Siegerländer wieder auf eine volle Stählerwiese und die wie immer großartige Unterstützung des Heimpublikums.

Weitersagen.