Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Ferndorf vor wichtigem Derby bei der Eintracht

0
Viele Ferndorfer Zuschauer wollen am Freitagabend nach Hagen und dort den TuS unterstützen. (Foto: Horst Schaumann)

Viele Ferndorfer Zuschauer wollen am Freitagabend nach Hagen und dort den TuS unterstützen. (Foto: Horst Schaumann)

„In diesem Spiel haben wir nichts zu verlieren“, hatte Eintracht Hagens Coach Lars Hepp vor Wochenfrist gesagt – und damit das Südwestfalenderby gegen den TuS Ferndorf am heutigen Freitagabend (20 Uhr, Enervie-Arena in Hagen) gemeint. So ganz nimmt dem Hagener Trainer das sein Kollege Erik Wudtke nicht ab, immerhin geht es in der Partie für beide Teams um wichtige Punkte. Der Tabellenerste (Ferndorf) trifft auf den Dritten (Hagen), die Fans sind bereits jetzt elektrisiert, die Enervie-Arena wird gut besucht werden: Alles Zeichen dafür, dass es in dem Spiel eben doch um viel geht. „Ich glaube, dass Hagen eine Menge zu verlieren hat. Für sie geht es gegen uns und danach gegen den TV Korschenbroich um den Anschluss an die Spitze. Und wenn ich als Tabellendritter in einem Heimspiel den Tabellenführer zu Gast habe, dann geht es um eine Menge“, so Wudtke, der die hingeschobene große Favoritenrolle nicht so ganz annehmen möchte. „Sicher, wenn Du an der Tabellenspitze stehst, dann bist Du automatisch derjenige, dem viele einen Sieg zutrauen. Aber wir wissen, was diese Hagener Mannschaft draufhat, das wird ein Spiel auf Augenhöhe“, erklärt der 41jährige weiter.

Durchaus entscheidend könnte am Freitagabend das Publikum in der ehemaligen Ischelandhalle sein. Und in diesem Punkt hoffen die Ferndorfer Spieler und der Trainer auf eine Art Heimspiel-Atmosphäre. Denen möchte der TuS natürlich einiges bieten, am besten sogar zwei Auswärtspunkte, und damit auch die Verteidigung der Tabellenspitze. Nicht mithelfen können dabei auf TuS-Seite übrigens die beiden etatmäßigen Halblinken. Patrick Bettig fällt mit einer Rückenverletzung weiterhin aus und auch Heider Thomas muss bei der Eintracht passen. Nach einer erneuten eingehenden Untersuchung seiner Schulter (Labrum-Anriss) kann der ehemalige Uerdinger nicht eingreifen, der Plan, ihn wie gegen Korschenbroich nur in der Abwehr einzusetzen, wird also leider ausfallen müssen. Der Rest der Mannschaft ist fit und kann spielen.

Der TuS Ferndorf tickert am Freitagabend aus der Enervie-Arena die Zwischenstände des Derbys – verfolgen können Sie dies über die sozialen Kanäle des TuS auf Twitter (übrigens auch ohne selbst bei Twitter angemeldet zu sein) und Facebook.

Weitersagen.