Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Ganz wichtiger Punktgewinn in Nordhorn

0
Ein gut aufgelegter Puhl und der 7-fache Torschütze Flo Baumgärtner waren zwei der GAranten für den Punktgewinn in Nordhorn (Foto: HSG Nordhorn-Lingen)

Ein gut aufgelegter Lucas Puhl (oben) und der 7-fache Torschütze Flo Baumgärtner waren zwei der Garanten für den Punktgewinn in Nordhorn (Foto: HSG Nordhorn-Lingen)

Dieser Punktgewinn kann im Abstiegskampf gold wert sein! Nach einem überraschenden 25:25 (12:12) beim Tabellenachten HSG Nordhorn-Lingen kehren die Zweitliga-Handballer des TuS Ferndorf positiv gestimmt vom Auswärtsspiel zurück ins Siegerland. Der Punkt gewinnt noch einmal an Bedeutung, wenn man bedenkt, dass beide Konkurrenten (Saarlouis und Hagen) ihre Spiele verloren haben. Und das 25:25 beim EHF-Pokalsieger von 2008 war am Ende nach einem starken Finish durchaus verdient. Der TuS ging hochkonzentriert, voll motiviert und mit Rückraum-Shooter Florian Baumgärtner in die Partie im Emsland. Der 2,06 Meter große Torjäger hatte die Freigabe für die Partie von seinem Stammverein VfL Gummersbach erhalten und sollte mit sieben Toren seine klasse Form der letzten Wochen bestätigen und ein ganz wichtiger Baustein im Punktgewinn der Ferndorfer sein.

Die erste Hälfte der Partie gehörte den Gastgebern der HSG Nordhorn-Lingen. Die Mannschaft von Heiner Bültmann führte quasi durchgängig in den ersten 30 Minuten, doch die Gäste aus Ferndorf ließen nicht abreißen, kamen immer wieder zu Anschluss- und Ausgleichtreffern und konnten durch einen Treffer von Baumgärtner auch mit einem ausgeglichenen Zwischenstand in die Kabinen gehen. Die erste Ferndorfer Führung fiel dann in der 31. Minute, es war erneut Baumgärtner, der das 12:13 markierte. Bis zum 19:19 ging es gleichauf für die beiden Mannschaften weiter, dann kam der TuS in Unterzahl durch Treffer von Trivic und Basic zu einer Zwei-Tore-Führung, die das Team von Trainer Michael Lerscht bis zur 51. Minute sogar bis zum 20:24 ausbaute. „In dieser Phase hat Lucas Puhl uns einige Bälle gerettet, wie überhaupt er im gesamten Spiel gut gehalten hat. Unsere Mannschaft wollte es unbedingt, wir hatten auch die Möglichkeit, auf fünf wegzugehen – aber das hat leider nicht geklappt“, so Lerscht. Eine weitere große Überraschung in der Liga deutete sich an, auch, wenn die HSG nun ihre ganze Klasse und individuelle Qualität in die Waagschale warf. Mickal (2), Terwolbeck und Verjans stellten auf 24:24, alles wieder offen.

presenter3_lindenschmidt
Wieder hatten die Gäste aus Ferndorf die Möglichkeit, in Führung zu gehen – doch der Siebenmeter von Miroslav Volentics in der 56. Minute saß nicht. Im Gegenzug kam die HSG durch Lutz Heiny zum Wurf und traf. Dem TuS drohte, ein bisher starkes Auswärtsspiel ohne Punktgewinn zu entgleiten. Angefeuert durch die mitgereisten Fans und gepusht von Trainer Michael Lerscht von der Seitenlinie warfen die Ferndorfer noch einmal alles in den Ring, was ging. Und erneut war es der lange Baumgärtner, der in der 59. Minute das Ausgleichstor erzielte – ein altbekanntes Muster, der blonde Schlaks hat in dieser Saison bereits mehrfach in den letzten Momenten einer Partie Treffer erzielt. So auch diesmal, dabei blieb es im Emsland dann auch, der TuS sammelt einen wichtigen Zähler im Abstiegskampf und steht zwei Spieltage vor dem Ende mit zwei Punkten Vorsprung auf dem 17. und damit ersten Nichtabstiegsplatz. „Das war heute ganz klar ein gewonnener Punkt, da muss man nicht lange überlegen. Wir hatten sogar noch drei freie Bälle, die wir am Ende verschossen haben – ein Sieg wäre vielleicht drin gewesen. Aber wir wollten dann einfach den Zähler einpacken und damit sind wir wirklich sehr zufrieden. Wir sind drei Punkte vor Hagen, haben alles in der eigenen Hand“, zeigte sich Michael Lerscht zufrieden.

TuS Ferndorf: Puhl, Rottschäfer, Baumgärtner (7), Volentics (6/5), Basic (4), Trivic (4), Koke (2), Mestrum (1), Sartisson (1), L. Schneider, Bettig, Paladin


>>> Tabelle der 2. Handball Bundesliga

Weitersagen.