lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Gemeinsam: „Familie TuS“ holt zwei Punkte

0

Traf 12 mal für den TuS im begeisternden Spiel gegen den EHV Aue – Daniel Mestrum (Foto: H. Burbach)

Knapp 1000 frenetische Zuschauer haben am Samstagabend in der Stählerwiese ein deutliches Lebenszeichen des TuS Ferndorf gesehen! Und was für ein Abend das war! Das 31:27 (20:11) des TuS gegen den EHV Aue unterstreicht den angekündigten Kampf der Verantwortlichen und Spieler der Ferndorfer um den Klassenerhalt. Der TuS lieferte in einem wahren Hexenkessel über 50 Minuten eine dominante, beinahe überragende Leistung ab. Ein Sieg gegen den Tabellenzehnten musste dringend herbei, Rottschäfer und Co lieferten. Die körperlich robusten Gäste aus Sachsen waren zu Beginn die harte Nuss, als die sie der TuS erwartet hatte – jedoch nur kurzzeitig. Pechstein, einer der besten Torjäger der Liga, und Gunnarsson drehten flugs das 1:0 in ein 2:3 (5.) und gingen damit zum ersten Mal in Führung. Die Siegerländer hatten sich jedoch etwas vorgenommen für diesen Abend und hielten dagegen. Vier mal netzte der lange Jort Neuteboom innerhalb der ersten Viertelstunde ein, 9:7 stand es da für die Gastgeber und das Spiel sollte nun erst richtig beginnen.

Nun zündete der TuS nämlich den Turbo und der hieß „Messi“. Der zuletzt durch Krankheit leicht angeschlagene Daniel Mestrum feuerte bis zur Pause fünf Mal auf den Kasten der Auer, fünf blitzsaubere Tore. Dazu Treffer von Heyme (1), Neuteboom (2) und Schneider (3) sowie einige starke Paraden von Kai Rottschäfer und als die Mannschaften in die Kabinen gingen, führten die Ferndorfer vor einem begeisterten Heimpublikum, das die Halle mitunter in den Grundfesten erzittern ließ, plötzlich mit 20:11. Und Mestrum war auch nach dem Seitenwechsel nicht zu halten. Immer wieder lief er Gegenstöße oder traf von außen, fünf der ersten sechs TuS-Tore nach der Pause gingen allesamt auf sein Konto und nach 41 Minuten führte die Mannschaft von Michael Lerscht sogar mit dreizehn Toren, als Tim Sartisson aus sechs Metern den gegnerischen Keeper zum 27:14 überwand. Die Ferndorfer traten so dominant, konsequent und effektiv auf, wie selten zuvor in dieser Saison und schienen mit den Gästen keinerlei Probleme zu haben. Dass es zum Ende hin nicht zu einem wahren Schützenfest wurde, ist wohl dem normalen Spannungsabfall nach einer solchen Vorleistung geschuldet, der EHV kam Tor um Tor heran, ohne jedoch wirklich jemals für einen Sieg in Frage zu kommen.

Trainer Michael Lerscht war nach dem Spiel begeistert: „Es hört sich vielleicht ein wenig platt an, aber das war heute die „Familie TuS“. Wie heute die Mannschaft aufgetreten ist, wie das Publikum war, wie die Stimmung war, wie das Zusammenspiel zwischen Halle und Mannschaft war – das war einfach geil. Die Zuschauer und Fans haben heute wirklich einen großen Anteil daran, wie dieses Spiel gelaufen ist und meine Mannschaft hat 50 Minuten lang hier ein Galastück abgeliefert und das Spiel klar dominiert. Wir haben uns gegenseitig gepusht, eine Reaktion gezeigt, haben ganz wichtige Punkte gewonnen und freuen uns darüber. Mehr aber auch nicht. Wir werden jetzt nicht in Freudentaumel verfallen und die nächste Aufgabe vergessen, Bad Schwartau ist schon in den Köpfen. Aber für heute war das eine runde Sache“, so der Coach.

Torschützen TuS: Mestrum (12/2), Neuteboom (6), Heyme (3), J. Schneider (3), Bettig (3), Sartisson (1), Kastening (1/1), Volentics (1), Stojcevski (1).


Fotos: H. Burbach

Weitersagen.