Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

HC Erlangen klarer Favorit gegen TuS

0

Eine schwere Aufgabe vor der Brust haben die Handballer des TuS Ferndorf am Samstag bei ihrem Auswärtsspiel in Erlangen. Der HC ist 2008 in die 2. Bundesliga Süd aufgestiegen und hat sich der neuen Umgebung schnell angepasst. Bei der Premieren-Runde der eingleisigen Staffel belegte die Mannschaft von Trainer Frank Bergemann in der vergangenen Saison bereits sogar den vierten Tabellenplatz.

„Das ist eine gute, vielleicht auch schon eine Spitzenmannschaft, die sich in der Liga etabliert hat. Das wird nicht einfach für uns“, deutete Ferndorfs Caslav Dincic auf die hohe Hürde hin, die am Samstagabend (Anpfiff in der Karl-Heinz-Hiersemann-Sporthalle um 20 Uhr) auf den TuS wartet. Schwere Aufgabe, hohe Hürde – schwer und hoch: Das sind zwei Stichworte, die auch auf die Erlanger passen.
Zehn der 18 Spieler im Kader der Erlanger sind mindestens 1,90 Meter groß, vier davon wiegen mindestens 100 Kilo. Zugang Rasmus Hansen von Viborg HK bringt es gar auf stattliche 125 Kilogramm bei zwei Meter Lebendgröße – ein wahrer Handball-Brocken, der am Wochenende gegen Ferndorf aufgrund eines Sehnenanrisses im Fuß aber fehlen wird. Diese körperliche Bulligkeit der Franken hat Auswirkungen auf die bisherige Liga-Statistik: Mit 280 Gegentoren ist der HC das Zweitliga-Team mit der stärksten Defensive. Wer von Erlangen aufgrund der körperlichen Verhältnisse aber grundsätzlich eine 6:0-Mauer erwartet, sieht sich getäuscht. „Sie spielen eine gute 3:2:1-Deckung“, sagte Dincic über den nächsten Kontrahenten.

Der nimmt die bisherigen Ergebnisse der Siegerländer derweil übrigens sehr ernst. „Wir sind durch den Ferndorfer Heimsieg gegen Hildesheim sicher noch einmal gewarnt worden“, wurde Frank Bergemann auf der Homepage des HC zitiert. Blumen für die Entscheidung des TuS, von vielen Verpflichtungen für die neue Spielklasse abzusehen und den „Ferndorfer Weg“ zu gehen, gab es auch. „Der Verein geht einen sehr sympathischen Weg. Sehr viele junge Spieler sollen Einsatzzeiten bekommen und sich entwickeln dürfen. Das klappt bislang ganz gut, wie wir an einigen Ergebnissen sehen konnten“, so das Zitat von Bergemann.

Auf Seiten der Siegerländer sind bis auf Mirza Sijaric, den weiter Achillessehnenprobleme plagen, alle Spieler gesundheitlich wieder voll auf der Höhe, um die Reise nach Erlangen anzutreten. Der HC belegt nach einem im Vergleich zur Vorsaison schlechteren Start aktuell übrigens Platz elf – so, wie Hildesheim vor dem Spiel an der „Stählerwiese“…

Weitersagen.