Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

John und Weis mit 14 Toren in Neuss

0
Jubel nach dem dritten Sieg in Folge: Der TuS Ferndorf klettert weiter. (Archivfoto: TuS Ferndorf)

Jubel nach dem dritten Sieg in Folge: Der TuS Ferndorf klettert weiter. (Archivfoto: TuS Ferndorf)

Der TuS Ferndorf bleibt in der 3. Liga West in der Erfolgsspur und hat das dritte Spiel in Folge gewonnen. Beim Neusser HV löste das Team von Erik Wudtke am Samstagabend die schwere Aufgabe und setzte sich am Ende verdient mit 33:29 (14:14) durch. Zumindest über Nacht machen die Ferndorfer damit einen Sprung in der Tabelle auf den sechsten Rang. In Neuss überzeugten offensiv vor allem die beiden Linkshänder Kevin John und Niklas Weis, die beide auf sieben Tore kamen. Ein ehemaliger TuS-Linkshänder trug sich auf Seiten des Gegners mit acht Treffern in die Torschützenliste ein: Dennis Aust war gegen seinen Ex-Club in Torlaune, es reichte am Ende jedoch nicht.

Von Beginn an entwickelte sich beim NHV eine enge Partie, in der klar wurde, warum Erik Wudtke seine Ferndorfer vor dem Gegner gewarnt hatte. Nach 20 Minuten egalisierte Philip Schneider zum 9:9 und fortan hatten die Gastgeber das Heft in der Hand. 14:11 stand es drei Minuten vor der Pause – ein Kabinenrückstand für den Favoriten drohte. Doch dank einer starken Phase von Ferndorfs Rechtshänder Patrick Bettig (zwei Tore vor der Pause, eins direkt danach) und einer Abwehrumstellung von 6:0 auf 3:2:1 (Wudtke: „Das war wichtig, um wieder mehr Aggressivität in die zweikämpfe zu bekommen.“) blieb der TuS nicht nur dran, sondern auch immer gefährlich.

Die entscheidende Phase erlebte die packende Partie wohl eine Viertelstunde vor dem Ende. Bis dahin hatten die Teams sich weitestgehend neutralisiert, führte eine Mannschaft mal mit einem Treffer(meist Ferndorf), gelang postwendend der Ausgleich. Doch nach der Verwarnung gegen Neuss‘ Trainer Rene Witte gelang den Siegerländern durch den starken Kevin John das 23:25 und nur zwanzig Sekunden später legte das Eigengewächs auch das 23:26 nach – ein Vorteil, der nun bis zum Ende reichen sollte, auch, wenn Dennis Aust knapp drei Minuten vor Ablauf der Zeit sein neues Team nochmal schnuppern ließ (29:30). Erneut traf Kevin John zwei Mal und sorgte damit für die Vorentscheidung. „Unsere rechte Seite hat wirklich gut gespielt, das zeigen nicht nur die Tore, sondern das hat uns auch sonst sehr geholfen“, bilanzierte der Cheftrainer. „Insgesamt war es ein kämpferisch enges Spiel, wir haben gut dagegengehalten und uns den Sieg am Ende verdient.“

Überbewerten möchte Erik Wudtke den Erfolg und den vorübergehenden Sprung auf Tabellenplatz sechs aber nicht: „Die Liga ist wirklich unglaublich eng, man kann jetzt nicht glauben, dass wir nach den drei Siegen eine Serie gestartet haben oder jetzt starten. Wir müssen ganz demütig und ganz konzentriert an jedes einzelne Spiel und jede einzelne Aufgabe gehen. Nur dann haben wir gute Chancen, die Ergebnisse positiv zu gestalten.“

TuS Ferndorf: Rottschäfer, Puhl, John (7), Weis (7), Mestrum (5/3), Bettig (3), Koke (3/2), Thomas (2), Barkow (2), Schneider (2), Johnen (1), Reuter (1), Simon Breuer.

Weitersagen.