Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Sieg in Wiesbaden bedeutet Herbstmeisterschaft

0

 

Auch Heider Thomas beteiligte sich am Torefestival - er erzielte 3 Tore (Foto: S.Schapals)

Auch Heider Thomas beteiligte sich am Torefestival – er erzielte 3 Tore (Foto: S.Schapals)

Keine Schwäche, kein Wackeln, kein Nachlassen. Die Handballer des TuS Ferndorf haben auch im letzten Spiel des Jahres 2014 ihre beeindruckende Form aufrecht erhalten und die Partie beim Tabellenletzten HSG VfR/Eintr. Wiesbaden mit 38:14 (17:13) gewonnen. Damit bleibt der TuS an der Spitze der 3. Liga West, allerdings hat die Eintracht aus Hagen in der kommenden Woche noch eine Partie und könnte dann mit einem Spiel mehr über die Feiertage vorbeiziehen.

Im Vorfeld der Partie in Wiesbaden hatte Trainer Erik Wudtke vor dem Gegner gewarnt – sicher auch zu recht. Doch am Ende stellte das Schlusslicht für die Ferndorfer Favoriten keine ernste Hürde dar, was sich bereits nach 36 Minuten abzeichnete, als der erneut starke und treffsichere Simon Breuer sein Team mit 22:13 in Führung brachte: Die Vorentscheidung war hier bereits gefallen. Ganz zu Beginn des Spiels versuchte Wiesbaden mit einer ungewöhnlich offensiven 1:5-Deckung die Ferndorfer zu überraschen, das klappte jedoch nicht, da der Gast mit guten Aktionen von Julian Schneider, Bennet Johnen und Simon Breuer dagegenhielt und schon auf 11:6 stellen konnte (14. Min.). Nach einem Time-Out wechselte Wiesbadens Trainer Stephan Metz zurück zu seiner normalen 6:0-Abwehr, was für den Gastgeber besser funktionierte. „Wir haben uns da ein wenig von der Hektik anstecken lassen, sonst wäre es zur Halbzeit wohl schon deutlicher gewesen“, so Co-Trainer und dreifacher Torschütze Alex Koke. So stand es zur Halbzeit 17:13 für die Siegerländer und die Marschroute für die zweite Hälfte war klar: Den Gegner möglichst in den Positionsangriff zwingen, denn fast alle der 13 Wiesbadener Tore vor dem Seitenwechsel hatten aus technischen Fehlern oder Ballverlusten des TuS Ferndorf und Gegenstößen resultiert.

presenter2_lindenschmidt

Dieses Rezept von Erik Wudtke ging auf, die HSG hatte fortan keine Chance mehr – das Spiel lief auf den nun zu erwartenden hohen Sieg für den Tabellenführer hinaus. Simon Breuer trug sich am Ende mit acht Treffern in die Torschützenliste ein, tolle Leistung auch von Nachwuchsspieler Philip Keusgen, der vier Mal traf. „Ich mag das Wort ‚Pflichtaufgabe‘ nicht, aber diese Punkte wollten wir heute hier unbedingt holen und mussten das auch“, so Erik Wudtke, der nach Jahresabschluss auch ein kleines Resümée von 2014 zog: „Wir haben eine ordentliche Rückrunde 2013/2014 gespielt mit einem guten zweiten Platz hinter einer starken Dormagener Mannschaft, die besser war und die verdient aufgestiegen ist. Die Leistungen bisher in der Saison 2014/2015 waren ebenfalls gut und vor allem kann man festhalten, dass die Transfers, die wir gemacht haben, sehr gut waren. Ein wenig ist das Jahresende leider von der personellen Situation geprägt, aber wir werden noch enger zusammenrücken“, so Wudtke.

TuS Ferndorf: Rottschäfer, Puhl, Simon Breuer (8/4), Barkow (5), Schneider (5), Keusgen (4), Mestrum (4), Koke (3/1), Thomas (3), John (2), Johnen (2), Bettig (2), Ronge.


Alle Bilder: S.Schapals

Weitersagen.