Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Kein Spiel wie jedes andere

0
Enttäuschung beim TuS Ferndorf nach der Niederlage in Gummersbach. (Foto: Horst Schaumann)

Enttäuschung beim TuS Ferndorf nach der Hinspiel-Niederlage in Gummersbach. (Foto: Horst Schaumann)

Und am Ende wird abgerechnet… das gilt für die meisten Sachen, so auch für die aktuelle Saison der 3. Liga West. Die Handballer des TuS Ferndorf wollen an ungewohntem Spieltermin zum letzten Heimspiel der Saison 2013/2014 die Teilnahme an der möglichen Relegation klar machen und benötigen dafür aus dem Spiel gegen die U23 des VfL Gummersbach am Sonntag (17 Uhr) noch mindestens einen Zähler. Nach der – wenn auch knappen – Niederlage gegen Leichlingen und dem gleichzeitigen Sieg des Wilhelmshavener HV ist es noch einmal spannend im Kampf um Platz zwei geworden. „Vielleicht gott sei Dank. So möchte ich es mal ausdrücken. Dadurch haben wir die richtige Anspannung, die richtige Konzentration für dieses Spiel.“ Auf Unentschieden spielen ist im Handball ohnehin schlecht möglich und ohnehin nicht ratsam – weshalb Ferndorfs Trainer Erik Wudtke das klare Ziel ausgegeben hat: Heimsieg. Vor allem, weil es da ja auch noch etwas gutzumachen gilt. Das Hinspiel gewannen die Gummersbacher gegen den TuS deutlich mit 29:24. „Auch das trägt mit zur richtigen Einstellung bei“, betont Wudtke.

Auch Dennis Aust, der gemeinsam mit seinen Teamkollegen Max Hamers, Mirza Sijaric, Alen Sijaric, Tim Hilger und Carsten Lange am Sonntag mit ein wenig Wehmut verabschiedet wird, zieht aus dem Hinspiel im Dezember eine gewisse Motivation: „Ich komme ja aus Gummersbach, da wollten wir schon gerne gewinnen im Hinspiel. Das war schon blamabel, da so eine Klatsche zu bekommen, vor allem, weil auch noch sehr viele Bekannte und Freunde auf der Tribüne waren.“ Verabschieden will sich der Linkshänder wie seine fünf Kollegen mit einem Sieg – und kann nicht ausschließen, dass dabei ein Tränchen fließen wird. Sieben Jahre hat er für den TuS Ferndorf alles gegeben – da kann es zum Ende hin schon mal mulmig werden.

Um auf das Sportliche zurück zu kommen: Es wird für den TuS Ferndorf darum gehen, gegen Gummersbach eine Antwort auf die 4:2-Deckung des Teams von Trainer Georgi Sviridenko zu finden. „Das ist schwierig, denn auf eine 6:0 oder 3:2:1 kannst Du Dich das ganze Jahr vorbereiten, weil fast jeder das spielt. Für die Vorbereitung auf eine 4:2 hast Du nur eine Woche Zeit“, so Wudtke, der auch selbst beim TuS erste Versuche machte, diese Deckungsvariante ins Repertoire aufzunehmen. Gummersbach hat darüber hinaus unter anderem in Keeper Lucas Puhl (wird in 2014/2015 beim TuS Ferndorf spielen) und Robin Teppich (174 Tore) starke Qualität in den eigenen Reihen.

Die Zuschauer können sich in der Stählerwiese in Kreuztal also am Sonntagnachmittag auf einiges einstellen: Kampf um die Chance zur Relegation, eine ungewöhnliche Abwehrvariante des Gegners, das letzte Heimspiel der Saison und die Verabschiedung von sechs echten Ferndorfern.

Verkehrshinweis Anfahrt

Bitte beachten Sie: Die HTS (Hüttentalstraße) ist in Teilen am Sonntag, 11. Mai, wegen der Großveranstaltung „Triathlon Buschhütten“ gesperrt! Bitte planen Sie – je nach Anreiseuhrzeit – eine entsprechend alternative Anreise zur Sporthalle Stählerwiese ein.

Weitersagen.