Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
salming

Keine Chance gegen Oberfranken

0
Marijan Basic machte in gutes Spiel und kam am auf 3 Treffer (Foto: Schaumann)

Marijan Basic machte ein gutes Spiel und kam am Ende auf 3 Treffer (Foto: Schaumann)

Eine klare Heimniederlage hat der TuS Ferndorf am Mittwochabend der englischen Woche in der zweiten Handball-Bundesliga hinnehmen müssen. Gegen den Aufstiegskandidaten HSC 2000 Coburg verlor die Mannschaft aus dem Siegerland mit 24:36 (9:16). Über die gesamte Spieldauer konnten die Statistiken nicht eine einzige Führung des TuS verbuchen, so dass die Niederlage am Ende völlig verdient war. Bereits nach zehn Minuten lagen die Hausherren mit 2:6 zurück, nachdem Adnan Harmandic den sechsten Treffer für die Oberfranken erzielt hatte. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Siegerländer bereits zwei Zeitstrafen kassiert – es sollten alleine bis zur Halbzeit vier weitere folgen. Schwierig, gegen eine teilweise bereits erstligareife besetzte Mannschaft wie Coburg in Unterzahl zu punkten – und dennoch kam der TuS noch einmal auf Schlagdistanz heran. Neuzugang Marijan Basic in seinem ersten Heimspiel seit der Rückkehr warf mit seinem zweiten Tor das 7:9 (20. Minute). Doch um an diesem Tag für mindestens einen Punkt in Frage zu kommen, hätte nun deutlich mehr für die Siegerländer laufen müssen. Das Gegenteil war der Fall. Während das Heimteam bis zum Seitenwechsel nur noch zwei Mal traf, erhöhte das Team von Jan Gorr noch um sieben Tore auf 9:16.

presenter3_lindenschmidt
Nach dem Seitenwechsel war der kleine Funken der Hoffnung, den man bei einem solchen Spielstand noch hätte haben können, schnell ausgelöscht. Zu dominant präsentierte sich der HSC, alleine der agile, schnelle und abschlusssichere Florian Billek sorgte schon für Klarheit im Spielverlauf. Auf neun Tore kam die Nummer 20 der Coburger am Ende und war von den Ferndorfern einfach nicht zu halten. Zu erwähnen sind noch die beiden Premierentore der Zweitliga-Debütanten Fabio Schöttler und Tim Sartisson – beide kamen in der aktuellen Personalsituation des TuS am Mittwochabend zum ersten Einsatz der Saison. Festzuhalten bleibt, dass der HSC Coburg sicher nicht zu den Gegnern gehört, bei denen die Ferndorfer ihre Punkte gegen den Abstieg holen müssen und mit denen man sich messen kann. Fakt ist jedoch auch, dass die Partie das siebte Spiel in Folge ohne Sieg war und man nun wieder auf einen Abstiegsplatz abgerutscht ist. Das nächste Auswärtsspiel findet am kommenden Samstag in Saarlouis statt.

TuS Ferndorf: Rottschäfer, Puhl, Baumgärtner (7), Volentics (7/4), Mestrum (4/2), Basic (3), L. Schneider (1), Schöttler (1), Sartisson (1), John, Trivic, Kolb, Paladin, Barwitzki.


Alle Fotos: Horst Schaumann

Weitersagen.