Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

„In keinster Weise nachlassen“

0
Auch die Tore von Daniel Mestrum werden in Henstedt wichtig sein (Foto: Schaumann)

Auch die Tore von Daniel Mestrum werden in Henstedt wichtig sein (Foto: Schaumann)

Keine Zeit zum Durchatmen hat der TuS Ferndorf in der 2. Handball-Bundesliga. Bereits drei Tage nach dem befreienden Heimsieg gegen Nordhorn ist die Lerscht-Elf schon wieder gefordert. In der Nähe der Hansestadt Hamburg tritt der TuS beim Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, dem SV Henstedt/Ulzburg an. Die Henstedter liegen punktgleich mit den Siegerländern einen Platz unterhalb des TuS auf dem ersten Abstiegsrang – entsprechende Bedeutung hat das Spiel für beide Seiten. Bereits unmittelbar nach dem 29:25-Sieg am Mittwoch war Trainer Michael Lerscht damit beschäftigt, sich auf die Partie am Samstag vorzubereiten – und damit auch sein Team. „Ich lasse nicht zu, dass wir jetzt nachlassen. In keinster Weise. Wir müssen alle gemeinsam in dem Spiel am Samstag das gleiche Engagement und den gleichen Einsatz zeigen“, so der 31-Jährige.

presenter3_lindenschmidt
Der Fokus liegt also ganz klar auf dem nächsten Gegner und der hat es aus verschiedenen Gründen in sich: Auswärts tut sich der TuS Ferndorf in dieser Spielzeit schwer und auch zu diesem Spiel steht für die Siegerländer wieder eine mehr als vierstündige Anreise an – keine optimale Spielvorbereitung, also. Das Team aus dem Norden gilt zusätzlich als körperlich robuste Mannschaft, die immer wieder über ihre gute Abwehr und die dann folgenden Gegenstöße zu Toren kommt. Für den TuS also eine Herausforderung, der zwar einen Gegner auf Augenhöhe erwartet, aber auch um die Stärken des Gegners weiß.

Beim TuS selbst soll sich das Rückraumpaar Marian Basic und Alexander Koke weiter einspielen, eine Zusammenarbeit, die schon in Hälfte zwei gegen Nordhorn ordentlich funktionierte und die zu einer effektiven Waffe werden kann und soll. Beide sind in Henstedt an Bord, es fallen lediglich die Langzeitverletzten Schneider, Bettig und Reuter aus. Auch Andreas Heyme steht dem TuS mit Zweitspielrecht zur Verfügung.

Weitersagen.