Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Personell angeschlagener TuS verliert gegen Erlangen

0
Miroslav Volentics war mit 5/1 Treffern erfolgreich (Foto: Schaumann)

Miroslav Volentics war mit 5/1 Treffern erfolgreich (Foto: Schaumann)

Nun hat es den TuS Ferndorf zuhause in der Stählerwiese erwischt. Die Siegerländer haben am Sonntagnachmittag ihr erstes Heimspiel der Zweitliga-Saison verloren. Mit 23:30 (10:15) musste sich der TuS dem Aufstiegskandidaten HC Erlangen geschlagen geben.

Die personell gebeutelte Mannschaft von Trainer Michael Lerscht leistete dabei erbitterte Gegenwehr und hielt lange mit dem favorisierten Top-Club mit, konnte jedoch hinten raus den Erlangern nicht mehr Paroli bieten. Dabei hatte die nach den Verletzungen der beiden wichtigen Leistungsträgern Julian Schneider (Kreuzbandriss) und Alex Koke (Kieferbruch) bis ins Mark der Personalien getroffene TuS-Mannschaft von Beginn an gut mitgehalten. Nach knapp einer Viertelstunde warf Youngster Tim Kolb das 7:8, da hatte man noch engen Kontakt zum Spitzenteam von Trainer Robert Andersson. Aber schon in der Anfangsphase wurde klar, welche Geschütze der HCE auffahren konnte: Linkshänder Ole Rahmel, überragender Akteur der Mittelfranken, zeichnete alleine für sieben der ersten zehn Erlanger Tore verantwortlich. Dazu kam mit Torwart Mario Huhnstock ein sicherer Rückhalt, der den Ferndorfern das Leben so schwer wie möglich machte.

presenter3_lindenschmidtTrotzdem: Einige Male schnupperte die Lerscht-Truppe an guten Möglichkeiten, weiter heranzukommen oder sich sogar auf Augenhöhe zu schieben. Beim Stand von 9:11 vergab Miroslav Volentics die Chance durch einen Siebenmeter, das nutzte Erlangen aus und stellte auf eine für die Gäste bereits fast beruhigende Halbzeitführung von 15:10. Näher als auf zwei Tore sollten die Hausherren dann auch nicht mehr herankommen (18:20), am Ende fehlten dem 31-jährigen Trainer an der Seitenlinie auch die erfahrenen Spieler. Mit Tim Kolb, Kai Ronge, Florian Baumgärtner und Moritz Barwitzki erinnerte die Ferndorfer Mannschaft phasenweise an eine U21 – doch die Youngster schlugen sich wacker und gaben alles.

“Der HC Erlangen hatte den deutlich breiteren Kader und eine höhere individuelle Klasse”, gab Michael Lerscht am Ende zu Protokoll. Seine Mannschaft hat nach dem schwarzen Doppelspieltag mit zwei Niederlagen und der schweren Verletzung von Alex Koke nun 10:12 Punkte auf dem Konto und steht damit auf dem 15. Tabellenplatz. Bei dem 36-jährigen Koke ist im Übrigen die Operation am Oberkiefer am Samstagmorgen erfolgt, er wird mehrere Wochen fehlen. Der TuS drückt ihm sowie den anderen Langzeitverletzten Julian Schneider, Patrick Bettig und Niklas Reuter weiterhin die Daumen für eine schnelle Genesung.

TuS Ferndorf: Rottschäfer, Puhl, Mestrum (6/5), Volentics (5/1), Baumgärtner (4), Trivic (2), Barwitzki (1), Ronge (1/1), Heyme (1), L. Schneider (1), Paladin (1), Kolb (1), John.


Alle Fotos: Horst Schaumann

Weitersagen.