Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Siebter Sieg soll her

0

Der VfL Gladbeck ist der nächste Gegner des TuS Ferndorf in der 3. Liga West – und damit die nächste Mannschaft, die dem aktuellen Tabellenführer aus dem Siegerland die erste Saisonniederlage beibringen möchte. Mit sechs Siegen in Folge sind die Ferndorfer mit einer nicht zu erwartenden Serie in die Saison gestartet und jetzt zum Gejagten der Spielklasse geworden. Und das wird der TuS auch am Samstagabend (12. Oktober, 19:30 Uhr) in der Stählerwiese wieder sein. Die Frage, ob der Gegner das Tempo der Ferndorfer mitgeht (wie zuletzt z.B. die HSG Krefeld) oder sich auf lange Angriffe verlegt, spielt dabei gar keine so große Rolle. “Alle haben gesagt, in Krefeld das war ein tolles Spiel, schnell und mit Toren – ja, aber wir haben dort mit nur 15 Tempogegenstößen für unsere Verhältnisse relativ wenige mit Torwurf abgeschlossen. In diesen hatten wir aber mit 12 Toren eine starke Quote. Ähnliches galt für den Rückraum. Und das wird auch gegen Gladbeck unsere Aufgabe sein. Wir werden uns genau überlegen, schließen wir ab oder wechseln wir in den Positionsangriff”, erklärte Erik Wudtke.

Der VfL Gladbeck ist ein kleines Überraschungspaket – so recht einzuschätzen vermag die Ruhrgebietler wohl noch niemand. Mit drei Siegen und drei Niederlagen hat das Team von Trainer Holger Krimphove aktuell ein ausgeglichenes Punktekonto. Zuletzt setzte es in eigener Halle eine deutliche Niederlage gegen Gummersbach. Von einem “kollektiven Blackout” sprach Krimphove dabei, es darf also erwartet werden, dass die Gladbecker auf Wiedergutmachung aus sind. “Nächste Woche wollen wir es besser machen”, ließ dann auch Urgestein Thorben Mollenhauer (RM, RL) verlauten. Mit Max Krönung (RL) bringt der VfL den aktuell fünftbesten Shooter der Liga mit in die Stählerwiese, 41 Mal hat Krönung bereits getroffen, er ist auch einer der Haupt-Siebenmeterschützen. Die Gladbecker spielen meist eine robuste defensive 6-0-Abwehr und sind sicher nicht zu unterschätzen. Darauf weist auch Ferndorfs Rechtsaußen Dennis Aust im ausführlichen Interview vor der Partie hin:

 

Im Fall Aust gab es im Übrigen Entwarnung von der medizinischen Abteilung, er war zwar gegen Krefeld noch mit einer leichten Fußverletzung von der Platte gegangen, kann aber am Samstagabend ganz normal auflaufen. Das gilt beim TuS leider immer noch nicht für Max Hamers und Heider Thomas, bei denen sich jeweils eine bevorstehende Operation abzeichnet. Ein Interview mit Torwart Hamers lesen Sie im Übrigen am Samstag in der aktuellen Ausgabe des TuS Ferndorf-Hallen-Magazins.

Anwurf in der Stählerwiese ist wie gewohnt um 19:30 Uhr, der TuS ist heiß auf den siebten Sieg in Folge und will sich auch nicht von Aberglauben beeinflussen lassen: “Der verflixte siebte Sieg? Ist es nicht, das war Krefeld, wir haben ja bereits im DHB-Pokal in Leichlingen gespielt. Außerdem bin ich nicht abergläubisch, das bringt nur Unglück“, schmunzelte Trainer Erik Wudtke.


Sehen Sie hier noch einmal den Videotrailer zu diesem Heimspiel!

 

[you-tube id=“_jrxTL3JK4Y“] [/you-tube]

Weitersagen.