Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Sieg im Norden: Ferndorf schlägt Varel 29:26

0

 

Julian Schneider auf dem Weg durch die Deckung der HSG Varel (Foto: Marvin Müller)

Julian Schneider auf dem Weg durch die Deckung der HSG Varel (Foto: Marvin Müller)

Die lange Fahrt in den Norden hat sich für den TuS Ferndorf in der 3. Liga West gelohnt: Nach einem 29:26-Erfolg bei der HSG Varel-Friesland kommt das Team von Erik Wudtke mit zwei Pluspunkten zurück in die Heimat. Wieder einmal zeigten die Siegerländer dabei ihre Fähigkeit, ein Spiel nach einem Halbzeitrückstand zu drehen, denn nach 30 Minuten hatte die HSG mit 13:12 vorne gelegen. Es war indes das erwartet schwere Spiel in der engen, lauten Atmosphäre der nicht ganz gefüllten Manfred-Schmidt-Sporthalle im Vareler Ortsteil Altjührden. Die Gastgeber aus dem Norden erwischten den besseren Start und lieferten mit einer defensiv ausgerichteten 3-2-1-Deckung einen harten Fight ab, führten auch fast durchgängig. Nach 17 Minuten unterbrach Erik Wudtke folgerichtig mit dem ersten Team-Timeout den Lauf des Gegners, der beim Stand von 10:6 davonzueilen drohte.

presenter2_lindenschmidt

Der Rhythmuswechsel tat dem TuS Ferndorf gut, nun minimierten die Siegerländer die flüchtigen Fehler vor allem im Angriff, Varel kam zu weniger Gegenstößen und Ferndorf war zur Halbzeit beim 13:12 auch dank wichtiger Treffer des erneut starken Moritz Barkow wieder in Schlagdistanz. Mit einer gesteigerten Leistung in der Abwehr in Verbund mit guten Torhüterleistungen war es nun eine Frage der Zeit, wann das Wudtke-Team das Heft in die Hand nehmen würde. Beim 21:21 (48. Minute) war es dann soweit. Zwei Tore von von Alex Koke und ein schneller Gegenstoß von Carsten Lange nach Parade von Kai Rottschäfer – es stand 21:23, diese Führung wurde in den nächsten Minuten ausgebaut auf 21:25 und das war sieben Minuten vor dem Ende die Vorentscheidung.

„Oft wird ja im Sport heute von dem so genannten Matchplan gesprochen. Der ist heute bei uns voll aufgegangen. Uns war klar, dass wir auf großen Widerstand treffen und wir wollten das Spiel bis zur 45. Minute offen halten. Danach, so waren wir sicher, wird der Gegner müde werden und wir werden die Chance bekommen, die Partie zu entscheiden. So ist es gekommen. Die Mannschaft hat das sehr diszipliniert gespielt, wir haben gute Torhüterleistungen gehabt, die Rückraumspieler haben die Kreisläufer gefunden, die heute beide eine starke Quote hatten. Das war eine mannschaftlich geschlossene und gute Leistung“, so lautete das Fazit Erik Wudtkes nach dem Spiel.

TuS Ferndorf: Rottschäfer, Hamers, Barkow (6), Koke (5/1), D. Breuer (5/3), Johnen (4), Hilger (3), Lange (3), Schneider (2), M. Sijaric (1), A. Sijaric, Aust, Bettig.

Alle Fotos: Marvin Müller

Weitersagen.