Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Springe kommt zur Relegation!

0
gummibach-2

Wie gegen Gummersbach wird die Mannschaft (hier Tim Hilger) gegen Springe alles geben. (Foto: H. Schaumann)

Eine lange Saison in der 3. Liga ist vorbei – zumindest fast. Denn am Freitagabend (16. Mai 2014, 20:15 Uhr) steigt in der Sporthalle Stählerwiese das Hinspiel der Relegation gegen den Nord-Drittligisten HF Springe. Die regulären Spiele des TuS Ferndorf sind gespielt und das Saisonfazit von Trainer Erik Wudtke fällt durchaus positiv aus. „Wir haben eine gute Spielzeit hinter uns. Wenn es eine sehr gute gewesen wäre, wären wir aufgestiegen – aber wir hatten als Ziel zwischen Platz eins und fünf. Ich denke, das haben wir als Tabellenzweiter voll erreicht und deshalb war es eine gute Saison. Wir haben uns nach dem Spiel gegen Gummersbach mit der Mannschaft ein wenig zusammengesetzt und eine Bilanz gezogen, was gut war, was wir besser machen können – aber danach haben wir dann die volle Konzentration schon wieder auf heute abend und damit das Spiel gegen Springe gerichtet“, fasste der 41jährige Trainer des TuS die Gefühlslage nach dem Saisonfinale gegen den VfL zusammen. Und tatsächlich haben die TuS-Verantwortlichen sich intensiv mit dem Gegner aus Springe beschäftigt. „Wir haben Videostudium betrieben, denn natürlich kann man nicht alle Mannschaften der anderen Staffeln kennen. Wir haben gesehen, dass Springe eine körperlich sehr starke Mannschaft ist, die eine sehr gute Abwehr stellt und dass es nicht leicht wird“, schätzt Wudtke den heutigen Gegner als hohe Hürde ein.

Der Gegner ist für viele Zuschauer in der Sporthalle Stählerwiese ein eher unbeschriebenes Blatt. Die Handballfreunde Springe spielen in der 3. Liga Nord und haben dort mit 41:19 Punkten und 878:806 Toren den zweiten Platz belegt. Das Team von Trainer Holger Schneider stellt dabei die drittbeste Abwehr der Liga und gilt als körperlich starke Mannschaft. Top-Torschütze der Springer ist Pawel Pietak mit 179 Toren, davon hat der Rechtsaußen 52 Treffer per Siebenmeter erzielt. Der Verein wurde 1946 gegründet, bis 2000 lief man unter dem Namen Sportfreunde Springe auf, ehe man sich nach einer Vereinstrennung zu Handballfreunde Springe umbenannte. Springe ist eine 30.000 Einwohner zählende Stadt in der Region Hannover. Für das Spiel haben die Niedersachsen einen Fanbus eingesetzt und hoffen auf die Unterstützung Ihrer Fans.

Die Partie in der Stählerwiese ist das Relegations-Hinspiel, das Rückspiel findet am Samstag, 24. Mai 2014, um 18 Uhr in Springe statt (Schulzentrum Süd, 31832 Springe). Nach diesen beiden Partien wird ein möglicher Nachrücker feststehen, der im Falle eines Linzenzentzugs für einen der vier Aufsteiger (Coburg, Dormagen, Henstedt, Baunatal) in die zweite Liga für die Saison 2014/2015 nachrückt. Die Relegation wird also vorsorglich ausgetragen.

Bitte beachten Sie: Dauerkarten der Meisterschaft haben in dieser Partie keine Gültigkeit! Karten sind an der Abendkasse noch ausreichend zu bekommen!

Weitersagen.