Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Starker Aufsteiger fordert den TuS

0
Auf seine Tore hofft der TuS am Wochenende - Daniel Mestrum (Foto: Schaumann)

Auch auf seine Tore hofft der TuS am Wochenende – Daniel Mestrum (Foto: Schaumann)

Ein Hinspiel im Februar – nicht unbedingt Standard. Doch für die Partie TuS Ferndorf – SV Zweibrücken trifft dies zu, denn die Austragung zum eigentlich angesetzten Termin im Herbst war nicht möglich. Zweibrückens Toptorschütze Jerome Müller war damals zu einem Lehrgang der Junioren-Nationalmannschaft eingeladen, was laut den Handball-Statuten ein zwingender Verlegungsgrund ist. Am kommenden Samstag um 19:30 Uhr wird also nun das Hinspiel dieser Paarung nachgeholt und hier hat es der TuS Ferndorf als Tabellenführer mit einer echten Herausforderung zu tun. Die Gäste aus Rheinland-Pfalz stehen auf dem sechsten Tabellenplatz, haben aber die gleiche Anzahl Minuspunkte wie der Tabellendritte HSG Krefeld. Besonders in der Defensive ist das Team von Stefan Bullacher gefestigt und effektiv: Weniger als 500 Gegentore hat man kassiert, das gelang bisher nur zwei weiteren Teams, nämlich dem Spiztenduo Ferndorf und Hagen.

Mit Jerome Müller haben die Gäste gleichzeitig einen der torgefährlichsten Spieler in ihren Reihen. Der Linkshänder kommt derzeit auf 131 Treffer und ist stets ein Faktor im Spiel. Zuletzt gab es für die Pfälzer ein 23:23-Unentschieden gegen Krefeld. „Wir treffen auf einen sehr starken Aufsteiger, der eine ganze Reihe talentierter und guter Spieler in seinen Reihen hat. Die Mannschaft hat sich gleich in der Liga bewährt, da gilt es für uns am Samstag, mit hoher Konzentration gleich von Beginn an zu agieren, damit wir die Punkte in Kreuztal behalten können“, zollte Ferndorfs Co-Trainer dem Gegner Respekt.

Bei den Ferndorfern lichtet sich ganz, ganz langsam das große Lazarett wieder ein wenig: Philipp Keusgen hat wieder mit der Mannschaft trainiert und ist einsatzbereit. Weiter ausfallen werden noch Tim Sartisson, Niklas Reuter und Niklas Weis. Gute Fortschritte im Aufbautraining sowie der Wieder-Eingliederung in die alltäglichen Abläufe des Trainings macht David Breuer nach seiner überstandenen Krebs-Erkrankung. Der Linkshänder, der seine Zukunft bisher offen lässt (ein in den Medien vermeldeter Wechsel nach Neuss wird sowohl vom Spieler als auch vom TuS Ferndorf dementiert), könnte in absehbarer Zeit sein (zunächst Kurz-) Comeback im Dress der Ferndorfer geben.

Weitersagen.