Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS am Ende wieder nicht belohnt

0
asijaric_erlangen_040513

Linkaußen Alen Sijaric scheitert hier am starken Gästetorhüter Selke (Foto: Schaumann)

Wieder verloren, wieder nur mit einem Tor Differenz: Bei den Handballern des TuS Ferndorf trifft der alte Spruch zu, dass derjenige, der unten drin steht, das Pech auf seiner Seite hat.
Gegen den HC Erlangen waren lediglich 800 Zuschauer in die Sporthalle an der „Stählerwiese“ gekommen, vielleicht, weil die Erwartungshaltung nach der 18:30-Hinspielniederlage nicht allzu hoch gewesen war. Chancenlos waren die Siegerländer dabei allerdings nicht. Zwar lag die Mannschaft von Trainer Caslav Dincic über weite Strecken zurück, ließ sich aber nie gänzlich abschütteln und hätte letzten Endes wohl wieder einen Punkt allein für den Kampf verdient gehabt.

Gegen die Franken hatten die Ferndorfer erstmals seit Monaten wieder einen halbwegs kompletten Kader zur Verfügung, sowohl Bennet Johnen als auch Davorin Prskalo meldeten sich einsatzbereit. Dincic begann mit Rottschäfer im Tor, davor von links nach rechts Julian Schneider, Thomas, Basic, Hilger, Aust und Johnen. In der Sporthalle an der „Stählerwiese“ entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem zumeist die Gäste ein bis zwei Tore vorlegten. Für die Ferndorfer erzielte ausgerechnet Bennet Johnen, der lang vermisste, da verletzte Kreisläufer, das erste Tor der Partie zum 1:0. In der 9. Minute stand ein 3:3 auf der Anzeigetafel, nach 12 Minuten führten die Erlanger mit 7:5. Die Siegerländer hatten nach dem 3:3 durch Hilger vom Siebenmeterpunkt keinen Ausgleichstreffer mehr erzielen können, das sollte sich so fortsetzen.

Von dem kurz darauf auf der Anzeigetafel leuchtenden 8:6 setzten sich die Erlanger dann bis auf 13:8 ab, Moritz Weltgen traf per Gegenstoß für den HC. Es schien ein Punkt erreicht, in dem die Mannschaften einen ähnlichen Weg wie im Hinspiel beschreiten würden, Erlangen obenauf, der TuS deutlich unterlegen. Aber der Fünf-Tore-Abstand sollte die deutlichste Toredifferenz des gesamten Spiels gewesen sein – Ferndorf hielt in der Folge gut dagegen, verkürzte über Mirza Sijaric nach 35 Minuten wieder auf 14:16. So recht auf Tuchfühlung kamen die Gastgeber allerdings weiterhin nicht, Erlangen behielt seine Führung bei, führte nach 50 Minuten sogar wieder 23:18. Das letzte Erlanger Tor lief dank des überragenden Kai Rottschäfer im Ferndorfer Tor nach knapp 53 Minuten, Nikolai Link traf zum 24:20.

In den verbleibenden Minuten lautete die spannende Frage, ob es dem TuS gelingen würde, noch den Ausgleich zu erzielen. Tim Hilger traf nach 57 Minuten zum 23:24. Nach59 Minuten und 47 Minuten nahm Caslav Dincic die letzte Auszeit für die Ferndorfer. Moritz Barkow betrat als siebter Feldspieler das Parkett, der TuS setzte alles auf eine Karte. Der Mut wurde aber nicht belohnt, mehr als einen Freiwurf konnten die Ferndorfer nicht mehr herausholen, und dieser verfehlte sein Ziel. Somit steht die dritte Saisonniederlage der Ferndorfer mit einem Tor Differenz zu Buche, der Abstand zum Tabellensiebzehnten Henstedt/Ulzburg (nach neuem Stand dem ersten Nichtabstiegsplatz) beträgt fünf Punkte.
 
TuS: Rottschäfer. Hamers – Hilger (5), M. Sijaric (3), Aust (2/2), Basic (2/2), Barkow, Breuer, Johnen, Prskalo, Thomas (je 2), J. Schneider (1), Lange, A. Sijaric.

HC:
Deussen, Selke – Hess (5), Link, Stumpf, Weltgen (je 4), Nienhaus, Schwandner (je 3), Krömer (1), Böhm, Halota, Pankofer, Münch, Schneck.

Alle Fotos Horst Schaumann

[nggallery id=58]

[presseberichte-start quelle=“siegener-zeitung.png“ titel=“Ferndorf: wieder Niederlage mit einem Tor“ link=“http://www.siegener-zeitung.de/a/677622/ferndorf-wieder-niederlage-mit-einem-tor“ datum=“04. Mai 2013″] [/presseberichte-start]

Weitersagen.