Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS gastiert beim Geheimfavoriten

0

„Von der Überraschungstüte zum Titelaspiranten“ – so oder ähnlich könnte die Überschrift für die Entwicklungen beim TV Emsdetten, dem nächsten Gegner der Ferndorfer, lauten. Vor der Saison war die Mannschaft von Patrick Liljestrand noch als Wundertüte, vielleicht als Geheimkandidat um den Aufstieg gehandelt worden. Das dürfte nach den drei Auftaktsiegen, unter anderem dem deutlichen 24:18 gegen den Bergischen HC, schon fast Geschichte sein. Mit 6:0 Punkten und drei starken Vorstellungen hat der TVE eine klare Botschaft an die Liga geschickt: Mit Emsdetten ist in dieser Saison zu rechnen.

Die Nordwestfalen mussten mit Fridgeirsson (Wetzlar), Gisbert (unbekanntes Ziel), Weevers und Cordes (beide Karriereende) vier Leistunsgsträger verabschieden. Dafür kamen die beiden Isländer Olafur Bjarki Ragnarsson (hinter Aron Palmarsson zweiter Mittelmann der Nationalmannschaft) sowie Linksaußen Ernir Arnarsson (HSG Düsseldorf). Leistungsträger Elvir Selmanovic, vor der Saison schon bei den Abgängen notiert, verlängerte im letzten Moment doch und ist so weiterhin eine wichtige Stütze im Angriff und in der starken 6:0-Deckung der Emsdettener. Hinter dieser findet sich mit den Torhütern Babin und Feshchanka ein ganz starkes Duo. Insgesamt sieben Nationen sind im Spielerkader der Emsdettener vertreten – professionelle Verhältnisse.

Leicht wird die Aufgabe für den TuS in der 2200 Zuschauer fassenden „Emshölle“ am Samstag (Anpfiff um 19.15 Uhr) also nicht. Trainer Caslav Dincic, der am Dienstag seinen 52. Geburtstag feierte, betitelte den TVE als „Aufstiegsfavoriten“. Aber Dincic wäre nicht Dincic, wenn er nicht trotzdem gewinnen wollen würde. Und dass diese Mentalität in der zweiten Liga benötigt wird, hat der TuS spätestens beim Auswärtssieg in Hamm gemerkt. Ein Hoffnungsschimmer für das Wochenende bietet die Vorbereitung: Beim Turnier in Weiden besiegte Ferndorf die Emsdettener im Spiel um Platz drei mit 24:20. Vorbereitung und Pflichtspiel sind allerdings immer zwei Paar Schuhe, das Ergebnis ist also mit Vorsicht zu genießen. Für die Auswärts-Aufgabe am Samstag stehen Dincic abgesehen von Lucas Schneider (Studienfahrt) alle Spieler des Kaders zur Verfügung.

Weitersagen.