Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS holt 3. Sieg in Folge

0
Riesenjubel nach dem Abpfiff bei Team und Fans (Foto: CST-Medien

Riesenjubel nach dem Abpfiff bei Team und Fans (Foto: CST-Medien)

Es war im Hallenheft der Partie TuS Ferndorf gegen TSG LU-Friesenheim angedeutet worden: Der TuS Ferndorf darf sich durch Leidenschaft, mannschaftliche Geschlossenheit und mentale Stärke berechtigte Hoffnungen machen, im Kampf um den Klassenerhalt zu bestehen. Bestätigt haben das die Siegerländer dann im Spiel selbst. Am Ende gewannen die Spieler von Trainer Michael Lerscht mit 27:26 gegen den Tabellenvierten und holten damit nicht nur zwei unglaublich wichtig Punkte, sondern auch den ersten Heimsieg in 2016. Dass der TuS durch die oben beschriebenen Attribute in der Lage ist, enge und wichtige Spiele zu gewinnen, zeigt auch die Tatsache, dass es das dritte Spiel in Folge ist, dass man mit einem Tor Unterschied gewonnen hat. Drei Siege in Folge, über Nacht auf Tabellenplatz 13 und 24:32 Punkte – für die Fans und Verantwortlichen sowie natürlich die Spieler gab es am Freitagabend in Kreuztal aber auch wirklich nichts zu meckern.

presenter3_lindenschmidt
Die Hausherren konnten die erste Hälfte insgesamt für sich verbuchen, da die Mannschaft des TuS konzentriert und in der defensiven Abwehr entschlossen zu Werke ging. Vor allem den Rückraum der Gäste aus der Pfalz ließ man nicht zur Entfaltung kommen, erst beim 4:4 (10.) konnte Friesenheim ausgleichen. In der Folge hatten die Siegerländer mehrere Möglichkeiten, die eigene Führung wieder auszubauen und schon beim Seitenwechsel klar vorne zu liegen. Doch mehr als zwei Tore konnten die Lerscht-Schützlinge nicht zwischen sich und den Gegner bringen und so blieb die TSG dran. Zur Halbzeit stand es lediglich 14:13 und die Fans in der Stählerwiese ahnten, dass das eine enge Kiste werden würde. Das wurde es auch, jedoch erst am Ende. Zunächst sprach alles für die Heimmannschaft.

Angeführt vom bärenstarken Marijan Basic (am Ende 8 Feldtore) schraubten die Ferndorfer das Ergebnis Tor um Tor (mit kleinen Rückschlägen) in die Höhe, so dass in der 45. Minute nach Florian Baumgärtners Treffer ein 23:18 auf der Anzeigetafel stand. Nun wissen die TuS-Spieler aus eigener Erfahrung aus den letzten beiden Auswärtsspielen, dass ein Gegner so etwas immer noch drehen kann. Anscheinend war dieser Gedanke auch tatsächlich in den Köpfen der Akteure, denn Friesenheim fand nun beherzter ins Spiel, die Gangart wurde härter und die von Ben Matschke trainierten Pfälzer kamen heran. Knapp fünf Minuten waren noch auf der Uhr, da erzielte Marius Kastening nach der Aufholjagd sogar das 24:25 für seine TSG. Aber: Der TuS stemmte sich dagegen. Mit den tollen Fans im Rücken glich Basic aus und tankte sich auch zum 26:25 durch, Top-Torjäger Philipp Grimm egalisierte wieder für die Gäste. Spannung pur in der Schlussphase, die am Ende das bessere Ende für den TuS Ferndorf parat hielt: Wie schon in Essen war es erneut Rückraumshooter Florian Baumgärtner, der den „Lucky Punch“ setzte. Drei Sekunden vor dem Ende ballerte der Rechtshänder den Ball zur Entscheidung in die Maschen und machte damit den Deckel auf den Heimsieg – 27:26 für den TUS.  „Wir haben unsere eigentlich deutliche Führung verspielt, aber zum Glück am Ende den Kopf noch einmal aus der Schlinge gezogen. Der Sieges- und Kampfeswille meiner Mannschaft war wieder beeindruckend, das haben die Jungs bravourös gemacht“, zeigte Trainer Michael Lerscht sich beeindruckt.

Torschützen des TuS Ferndorf:
Basic (8), Baumgärtner (6), Volentics (4), Barwitzki (3), Trivic (2), Oprea (1), Mestrum (1), Ronge (1), Bettig (1)

Schon am Sonntag geht es für die Siegerländer weiter, dann wartet die weite Fahrt zum EHV Aue, wo um 17 Uhr Anwurf ist.

Alle Fotos: CST-Medien

Weitersagen.