Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS mit neuntem Sieg in Folge

0

 

Alex Koke war mit 6 Treffern erfolgreichster Torschütze in Lemgo (Foto: M.Müller)

Alex Koke war mit 6 Treffern erfolgreichster Torschütze in Lemgo (Foto: M.Müller)

Am TuS Ferndorf führt derzeit in der 3. Handball-Liga West kein Weg vorbei. Die Siegerländer gewannen auch bei der starken HSG Lemgo II und feierten damit den neunten Sieg in Folge seit dem dritten Spieltag.

18:0-Punkte für Erik Wudtke und sein Team – ein beeindruckender Lauf der Mannschaft um Kapitän Kai Rottschäfer. Dabei sind die Erfolge der Ferndorfer jedoch keinesfalls Selbstläufer oder Durchmärsche. Musste der TuS bereits im Heimspiel gegen den TV Korschenbroich Schwerstarbeit verrichten, erwies sich die Auswärtsaufgabe in Lemgo als knapper Krimi zweier ganz starker Mannschaften. „Es war ein schwieriges Spiel. Wir haben eine gute, geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt und verdient gewonnen“, resümierte der Coach.

Der TuS, als leichter Favorit in das Spiel gegangen, konnte sich in der ersten Hälfte zwei Mal mit vier Toren absetzen (3:7 und 4:8), doch beim 12:13 zur Pause waren die beiden Kontrahenten quasi wieder gleichauf. Als nach 37 Minuten Alex Koke eines seiner sechs Tore zum 14:19 erzielte, rechnete der ein oder andere vielleicht schon mit einem klaren Sieg des TuS. Doch dafür erwies sich der Gastgeber aus Ostwestfalen als zu stark, erkannte auch Wudtke an: „Lemgo ließ sich nicht so leicht abschütteln, sie haben gut dagegen gehalten und sogar in der zweiten Hälfte die Führung übernommen in einer Phase, wo wir nicht gut waren.“ Zehn Minuten vor dem Ende erzielte der starke Dominik Ebner (8 Treffer) die Führung für die HSG (24:23) und noch fünf Minuten vor der Sirene hält Lemgo ein Unentschieden (26:26).

presenter2_lindenschmidt

Dass sich am Ende der TuS Ferndorf – wie schon acht Mal zuvor in dieser Saison – durchsetzt, lag an einer starken Teamleistung. Dazu eine gute Leistung von Alex Koke an alter Wirkungsstätte, der in Kombination mit Simon Breuer auf der Mittelposition wichtige Tore warf und Angriffe einleitete, dazu kam ein effektiver Rechtsaußen Kevin John und eben eine geschlossen gute Leistung im Kopf. „Es war ein Kampfspiel“, beschreibt Wudtke, „aber auch ein Sieg der Psyche.“ Der neunte in Folge, ein deutliches Zeichen an die Konkurrenz.

„Ja, das ist eine Aussage aber jeder Sieg war hart erkämpft. Wir müssen für so ein Spiel in dieser Liga unheimlich hart arbeiten, die Teams sind nicht weit voneinander entfernt. Fehler werden sehr schnell bestraft und für uns ist einfach wichtig, dass wir sehr viel aus den Spielen lernen und dass wir uns immer wieder Gedanken um unser Spiel machen. Das funktioniert im Kollektiv und deshalb gewinnen wir diese Spiele auch im Moment. Das zeigt mir, dass die Mannschaft sehr fokussiert auf die jeweilige Aufgabe ist.“

Torschützen: Koke (6/1), Johnen  (4), Barkow  (4), Breuer (4/1), John (4), Weis (3), Bettig (2), Thomas (1), Mestrum (1), Schneider (1)

Alle Fotos: M.Müller

Weitersagen.