Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS ringt Top-Favorit GWD Respekt ab

0
Miro Volentics gehörte neben Daniel Mestrum mit 8 Treffern zu den erfolgreichsten Schützen (Foto: A.Metge/GWD Minden)

Miro Volentics gehörte neben Daniel Mestrum mit 8 Treffern zu den erfolgreichsten Schützen (Foto: A.Metge/GWD Minden)

Mit einer respektablen Leistung sind die Handballer des TuS Ferndorf vom Zweitliga-Meisterschaftsspiel bei GWD Minden wiedergekehrt. 25:28 (12:16) verlor die Mannschaft von Michael Lerscht in Minden. “Das reine Ergebnis hört sich nicht schlecht an – daher muss man auf jeden Fall die Mannschaft loben. Wir haben uns von einem hohen Rückstand zurückgefightet und das gegen die Top-Mannschaft der Liga”, so Lerscht nach dem Spiel. Tatsächlich waren die Ferndorfer in der Kampa-Halle in Minden zwar von Beginn an aggressiv und mit vollem Einsatz im Spiel, die Partie entwickelte sich in Hälfte eins aber zunächst in die von den Meisten erwartete Richtung. Nach einer einigermaßen ausgeglichenen Anfangsphase, in der GWDs Dalibor Doder viele Zweikämpfe gewann und somit seine Nebenleute positiv ansteckte, kam der TuS etwas besser ins Spiel. Das 4:7 durch Miroslav Volentics von der Marke (9. Minute) sah also lediglich einen Drei-Tore-Abstand. Der Slowake hatte heute auf der Rechtsaußen-Position den Vorzug vor Kevin John erhalten – und offensichtlich gelingen diese personellen Entscheidungen zwischen zwei starken Linkshändern Trainer Michael Lerscht sehr gut. Denn Volentics lieferte ein starkes Spiel ab, hatte am Ende acht Tore auf seinem Konto stehen und keinen einzigen Fehlschuss. “Beide Außen waren heute stark, auch Daniel Mestrum hat uns mit seinen Toren sehr geholfen, sie haben sowohl schwierige Tore gemacht als auch einfache Gegenstöße”, lobte der 31-jährige Trainer.

Doch die starke Phase der Gastgeber konnten auch die Treffer der Außen nicht verhindern: Nach 19 Minuten lagen die Gäste aus dem Siegerland 7:14 zurück und man hätte auch Schlimmeres befürchten können. “Es hätte da auch böse werden können, aber umso bemerkenswerter ist es, dass wir uns mit Kampf und Leideschaft wieder rangekämpft haben.” Bis zur Halbzeit war der TuS wieder auf 12:16 herangekommen und konnte das Spiel auch nach dem Seitenwechsel offen gestalten. Immer wieder stellte die aggressive Deckung der Siegerländer die großen Angreifer Mindens, dazu hielten die Gäste mit ihren Toren den Abstand gering – waren beim 24:26 in der 54. Minute sogar wieder auf zwei Treffer in Reichweite. Nach 60 Minuten reichte es für die Lerscht-Truppe nicht ganz, um Zählbares aus der Kampa-Halle mitzunehmen. Trotzdem stiegen die Ferndorfer hoch erhobenen Hauptes in den Bus zurück in die Heimat. “Natürlich ist es einfach, nach einem Sieg den Gegner zu loben, doch die Mindener haben das heute ausdrücklich getan und das zeigt mir, dass wir ihnen wirklich alles abverlangt haben”, so Michael Lerscht. Nach dem dritten Spieltag hat der Aufsteiger aus Ferndorf nun 2:4 Zähler vorzuweisen und in der kommenden Woche im Heimspiel die Mannschaft von HC Empor Rostock vor der Brust.

TuS Ferndorf: Puhl, Rottschäfer, Volentics (8/4), Mestrum (8), Paladin (4), Baumgärtner (2), Koke (2), J. Schneider (1), Trivic, John, L. Schneider, Heyme, Barwitzki, Sartisson.

Weitersagen.