Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS verlässt Abstiegsplätze

0
tus_rimpar_140516_2

Marijan Basic erzielte am 2 Treffer gegen die DJk Rimpar Wölfe (Foto: CST Medien)

Unter dem Motto „Jeder Punkt zählt“ lässt sich das Heimspiel des TuS Ferndorf gegen die DJK Rimpar Wölfe zusammenfassen. Und unter diesem Gesichtspunkt war das 25:25 (15:11) ein Erfolg, das schlägt sich auch in der Tabelle der 2. Handball-Bundesliga nieder. Die Ferndorfer haben die sportlichen Abstiegsplätze verlassen, sind jetzt mit 27:47 Punkte auf den 16. Platz geklettert. Es war ein hartes Stück Arbeit, um den Zähler zu bekommen – und am Ende wäre vielleicht sogar ein Sieg drin gewesen. Daher herrschte bei den Zuschauern in der Stählerwiese in Kreuztal eine gemischte Stimmung – aber nur kurz. Dann erinnerten sich die Ferndorfer Anhänger zurecht an eben genau diesen Satz aus dem Sport: „Jeder Punkt zählt“ und daran, dass genau jeder dieser Punkte hart erkämpft sein will.

presenter3_lindenschmidt
Die Bedeutung des viertletzten Spiels der Saison 2015/2016 war der Mannschaft von Trainer Michael Lerscht vollständig bewusst und das Team begann mit Vollgas. Drei Mal traf Kreisläufer Milasin Trivic, einmal Rückraum-Shooter Florian Baumgärtner und nach knapp sechs Minuten führten die Siegerländer mit 4:0. Zeit für das erste Team-Timeout der Wölfe, die bis zu diesem Zeitpunkt weder jagten, noch bissen. Erst nach einer Ansprache von Trainer Dr. Matthias Obinger kam der Gast aus Unterfranken besser ins Spiel. Rimpar musste jedoch hinnehmen, dass in der ersten Halbzeit fast überwiegend nur eine Mannschaft den Ton angab und das war der TuS. Über 9:5 erhöhte die Lerscht-Truppe auf 13:6 und zwangen den Gegner erneut in ein Timeout. Baumgärtner und Trivic waren von der Rimparer Abwehr kaum in den Griff zu bekommen. Den einzigen Vorwurf, den sich Ferndorf nun gefallen lassen musste, ist, dass man diesen Vorsprung nicht besser bis zum Seitenwechsel verwaltete oder sogar ausbaute. Von sieben Toren schmolz er auf vier Tore zur Pause, und nach 43 Minuten hatten die Wölfe ihren Gegner wieder gestellt: Ausgleich (19:19).

Ferndorf kämpfte weiter, dem Team war der unbedingte Wille in jeder Phase anzumerken. Und als der heute offensiv überragende Trivic und Marijan Basic das 25:23 (55.) erzielten, war ein Sieg in Kreuztal zum Greifen nah. Dass der Tabellendreizehnte aus Rimpar, der selbst rechnerisch noch jeden Punkt brauch kann, seine Qualität hat, zeigten die letzten Minuten. Schäffer schaffte den Anschluss, Brielmeier glich aus zum 25:25-Endstand, weil in den letzten zwei Minuten kein Treffer mehr fallen sollte.

TuS Ferndorf: Puhl, Rottschäfer, Trivic (8), Baumgärtner (8), Basic (2), Bettig (2), Volentics (2), Sartisson (1), Koke (1/1), John (1), Paladin, L. Schneider, Mestrum.


Alle Fotos: CST-Medien

Weitersagen.