Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS verliert in Aue

0
Ferndorf_Friesenheim_180316_0093_iNet

Am Ende fehlte auch ein wenig die Kraft in Aue – 24:28 Niederlage (Archivfoto: CST-Medien)

Nach drei Siegen in Folge musste der TuS Ferndorf in der 2. Handball-Bundesliga am Wochenende eine Niederlage einstecken. Der zweite Teil des Doppelspieltags ging mit 24:28 (12:12) beim EHV Aue verloren. Dabei hatte das Spiel in der  Erzgebirgshalle Lößnitz mit einer guten Leistung der Siegerländer begonnen. Mit 3:1, 4:2 und auch 8:5 führte der TuS, profitierte dabei von einem starken Lucas Puhl, der vor der Pause vielen Angriffen der Sachsen den Zahn zog. Quasi durchgängig führte Ferndorf und verpasste es dennoch, diese Führung mit in die Pause zu nehmen. „Wir hätten die gute Leistung unseres Keepers in Halbzeit Eins nutzen können, eine Führung zur Pause wäre verdient gewesen“, resümierte auch Trainer Michael Lerscht. Der 31-Jährige musste beim Tabellenachten nicht nur die bekannten Verletzten kompensieren, sondern auch Kreisläufer Milasin Trivic, dessen Rote Karte aus dem Spiel gegen Friesenheim eine Sperre nach sich zog. Für ihn nominierte Lerscht Juniorennationalspieler Mattis Michel nach.

presenter3_lindenschmidt
Dass auch Aue einen starken Torhüter ins Spiel bringen kann, zeigte sich dann in der zweiten Hälfte, als EHV-Coach Runar Sigtryggsson einen Wechsel zwischen den Pfosten vornahm. Mehr als ein Dutzend teils spektakuläre Paraden legte Sveinbjörn Petursson nun aufs Parkett und verhinderte damit, dass der TuS in einen Lauf kam. Die robuste und aggressive 5:1-Deckung der Gastgeber tat ein Übriges dazu, und 10 Minuten vor dem Ende hatten sich die Auer auf vier Tore abgesetzt und brachten im Endeffekt den Sieg über die Zeit. „Wir sind eigentlich gut ins Spiel gekommen, aber es war dann besonders in der zweiten Halbzeit in dieser Halle, wo von außen viel Druck auf die Spieler kommt, auch schwer. Dazu kommt, dass der EHV das wirklich gut und hart verteidigt hat“, so Michael Lerscht. Am Ende fehlten für eine erneute Aufholjagd – wie bei den letzten beiden Auswärtsspielen – die Kraft. Immerhin gab es für den TuS Ferndorf noch die positive Nachricht des Zweitliga-Debüts von Eigengewächs Mattis Michel. „Er hat 10 Minuten gespielt und hat das sehr ordentlich gemacht. So Jungs kann und muss man auch mal ins kalte Wasser werfen. Mattis war ja schon mal im Kader, jetzt hat er gespielt – das freut uns als Verein natürlich, dass wir wieder einen eigenen Spieler aus der Jugend bis zu Einsätzen in die erste Mannschaft gebracht haben“, beschrieb Lerscht das Debüt von Michel.

In der Tabelle (TuS jetzt 14.) bleibt die untere Hälfte eng zusammen, auch andere Teams wie Rostock, Neuhausen oder Dormagen und Hagen punkteten und so bleibt es weiter dabei, dass der Abstiegskampf in Liga Zwei wohl auf ein knappes Finale hinausläuft: „Irgendwann wird sich sicher ein Trend herauskristallisieren – aber diese Liga ist einfach verrückt. Wir werden jedes Wochenende neu gefordert und es bleibt keine Möglichkeit, sich auszuruhen“, blickt Michael Lerscht bereits auf die kommenden Aufgaben voraus. Am Samstagabend erwartet der TuS Ferndorf in Kreuztal das Heimspiel gegen den ASV Hamm-Westfalen.

TuS Ferndorf: Puhl, Rottschäfer, Mestrum (7), Baumgärtner (6), Bettig (3), Basic (2), Volentics (2), Oprea (2/2), Schneider, L. (1), John (1), Ronge, Sartisson, Michel.

Weitersagen.