Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS wartet weiter auf die nächsten Punkte

0
Erneut knappe Niederlage in der Fremde (Foto: HG Saarlouis)

Erneut knappe Niederlage in der Fremde (Foto: HG Saarlouis)

Mit drei Toren hat der TuS Ferndorf in der zweiten Handball-Bundesliga das Auswärtsspiel im Saarland verloren. Bei der HG Saarlouis hatte die Mannschaft von Trainer Michael Lerscht am Ende mit 26:29 (15:16) das Nachsehen. Weiterhin mussten die Ferndorfer ohne Alex Koke, Julian Schneider und Patrick Bettig auskommen, dafür war im Saarland Andreas Heyme wieder mit dabei. Der Start in die Partie gestaltete sich für die Siegerländer jedoch schwierig. Nach acht Minuten lag der TuS mit 1:5 zurück, die Gastgeber waren einfach wesentlich effektiver vor dem Tor. Diese Tatsache zwang Michael Lerscht zu einer frühen Auszeit. „Ich habe den Jungs gesagt, dass unser Plan eigentlich aufgeht, wir das eigentlich ganz gut umsetzen. Aber wir haben vergessen, uns mit Toren zu belohnen.“ Diese Unterbrechung und Ansage sollte fruchten: Die nachfolgenden Minuten sahen einen überlegenen TuS, der mit einem 12:4-Lauf seine Abschlussquote deutlich steigerte und auf eine eigene 13:9-Führung davonzog. Eigentlich eine komfortable Ausgangssituation in der 19. Minute, um eine Pausenführung zu erreichen. Doch es kam anders. Die HG Saarlouis kam Schritt für Schritt heran, der TuS lief wieder wie zu Beginn in Gegenstöße und verpasst es seinerseits, zu punkten. Zum Pausenpfiff führten die Gastgeber mit 16:15, die gute Ausgangssituation war dahin.

presenter3_lindenschmidt
„In der zweiten Halbzeit war es dann ein reines Kampfspiel“, fasste Lerscht zusammen. In einer hitzigen Atmosphäre entwickelte sich quasi ein offener Schlagabtausch, es blieb eng und knapp. Bis zum 22:22 (43. Minute) waren beide Teams gleichauf, danach lagen die Saarländer stets mit einem, zwei oder drei Toren in Front und brachten dies im Endeffekt auch ins Ziel. „Es ist sehr ärgerlich, wir waren im Angriff einfach zu ineffektiv. Das hat ja nicht nur zur Folge, dass wir keine eigenen Tore schießen, sondern wir kassieren dadurch auch zu viele Gegenstöße, wenn wir vorne nicht mit einem Treffer abschließen. Was die Abwehr für den gegnerischen aufgebauten Angriff angeht, da waren wir sogar ganz gut“, analysierte Trainer Michael Lerscht. Im Endeffekt änderte dies aber an der Niederlage nichts mehr und natürlich nagt die aktuelle Situation mit sechs Niederlagen in Folge so langsam an den Beteiligten. „Es geht ein wenig die Selbstverständlichkeit von gewonnenen Punkten ab, die wir in der Anfangsphase der Saison hatten und die uns in solchen engen Spielen geholfen hat. Die müssen wir wieder bekommen, aber das ist nicht so leicht getan wie gesagt“, so Lerscht. Die nächste Möglichkeit gibt es am kommenden Samstag in Kreuztal im Heimspiel gegen den TV Emsdetten.

TuS Ferndorf: Rottschäfer, Puhl, Basic (6), Volentics (6/5), L. Schneider (4), Heyme (4), Mestrum (2), Baumgärtner (2), Paladin (1), Trivic (1), John, Ronge, Barwitzki, Sartisson.

Weitersagen.