Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Umjubelter Auftaktsieg für Ferndorf

0
Julian Schneider in seinem ersten Meisterschaftsspiel seit 10 Monaten erzielte 6 Treffer (Foto: Schaumann)

Julian Schneider erzielte in seinem ersten Meisterschaftsspiel seit 10 Monaten 6 Treffer (Foto: Schaumann)

Mit einem am Ende souverän eingefahrenen Sieg ist der TuS Ferndorf in die Saison der zweiten Deutschen Handball-Bundesliga gestartet. Das Team von Michael Lerscht bezwang am Samstagabend in der Stählerwiese in Kreuztal den Bundesliga-Absteiger ThSV Eisenach mit 24:22 (13:10). Mit diesem Ergebnis gelang den Siegerländern ein Start nach Maß in die zweite aufeinanderfolgende Zweitliga-Saison, in der auch diesmal das Ziel wieder ausschließlich Klassenerhalt heißt. In der körperlich intensiven Partie gegen die Thüringer sahen die Fans in der Kreuztaler Sporthalle nur zwei Mal eine Führung der Gastmannschaft auf der Anzeigetafel aufblinken. Mit 1:0 und 2:1 ging der ThSV, bei dem mit Stanislav Gorobtschuk ein ehemaliger Ferndorfer spielt, in Führung – danach wechselte die Führung zum TuS und blieb auch dort. Von Beginn an spielten die Ferndorfer mit enormem Einsatz und viel Leidenschaft – ein Grundstein für die Leistung. „Das war heute gegen einen bärenstarken Gegner eine unfassbare Teamleistung. Die Jungs haben super gefightet, es hat wirklich Spaß gemacht zuzuschauen“, war Trainer Michael Lerscht begeistert von seinen Spielern.

presenter3_lindenschmidt
Über den Ausgleich zum 2:2, 6:4 (13. Minute) bis zum 10:6 (20. Minute) setzte sich der TuS, agierend aus einer flexiblen 6-0-Deckung heraus, gegenüber den Gästen ab und konnten die Führung fast durchgängig bei einigen Toren Vorsprung halten. Immer wieder baute die bewegliche Defensive Druck auf die Eisenacher Angreifer auf, so dass Fehlpässe oder Schüsse aus schwierigen Situationen die Folge waren. „Die Abwehr war entscheidend, wir haben teilweise phänomenal gut verteidigt. Ich denke, wenn man gegen einen Bundesliga-Absteiger nur 22 Gegentore bekommt, ist das schon eine Hausnummer“, so Lerscht. In der Offensive hatten es die Ferndorfer mit den körperlich starken Gästen in vielen, aufreibenden Zweikämpfen zu tun, die der TuS jedoch oft clever löste. Viele Überzahlsituationen wurden gut ausgespielt und so blieb das Polster komfortabel. Als der beinahe durchgängig am Kreis agierende Tim Sartisson in der 47. Minute das 20:15 erzielte, waren die Gastgeber zum ersten Mal auf fünf Treffer davongezogen.

Mit der Schlussoffensive der Thüringer musste gerechnet werden und so brachte Keeper Gorobtschuk in den Schlussminuten einige Hände an die Bälle, vorne traf Jonas Richardt zwei in Folge zum 23:22 – doch gefährlich wurde es für den TuS nicht mehr. Neuzugang Marius Kastening machte mit dem 24:22 den Deckel auf die Partie und klebte die Tüte mit den zwei Heimpunkten fest zu. „Ich glaube, dass wir wirklich auch verdient gewonnen haben. Wir liegen fast 60 Minuten vorne, teilweise auch deutlich, am Ende wird es nochmal ein bisschen eng, aber wir bringen es ja gut durch. Die Jungs dürfen sich jetzt heute freuen über diesen klasse Auftakt, aber wir gehen da sehr seriös mit um. Uns erwartet am kommenden Wochenende der erste Doppelspieltag, das ist die nächste harte Aufgabe. Niemand lässt sich zu irgendwas verleiten“, richtete Michael Lerscht den Blick auf die kommende Woche und die beiden nächsten Gegner. Die heißen am ersten Doppelspieltag der Liga Bietigheim (9.9.) und dann zuhause Hüttenberg (11.9. / 16:30 Uhr).

Torschützen TuS Ferndorf:
Schneider (6), Baumgärtner (5), Kastening (4), Sartisson (4), Bettig (4), John (1)


Alle Fotos: Horst Schaumann / TuS Ferndorf

Weitersagen.