Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Wir wollen Tabellenführer bleiben“

0
Erik Wudtke und sein Team werden den Soester TV keinesfalls unterschätzen (Foto:Schaumann)

Erik Wudtke und sein Team werden den Soester TV keinesfalls unterschätzen (Foto:Schaumann)

Schafft der TuS Ferndorf es, mit der beeindruckenden Serie von 19 Siegen in Serie in das Spitzenduell gegen Eintracht Hagen zu gehen? Bevor sich die TuS-Verantwortlichen dem Schlager am kommenden Freitag widmen, steht die dritte Heimaufgabe in Folge auf dem Programm: Der Soester TV ist am kommenden Samstag, 19:30 Uhr, zu Gast in der Stählerwiese Kreuztal. Und der Tabellenvorletzte soll auf keinen Fall zu einer Stolperfalle für den Spitzenreiter werden – entsprechend konzentriert auf den Gegner ist man in Ferndorf. „Wir sprechen aber nicht von Stolperfalle.

Wir wollen unbedingt als Tabellenführer in das Duell gegen Hagen gehen und daher gehen wir positiv motiviert in das Spiel und wollen es unbedingt gewinnen. Deshalb sehe ich da auch keine Gefahr, dass wir anderweitig fokussiert sind. Unsere ganze Aufmerksamkeit gilt dem Soester TV“, betont Erik Wudtke.
„Wir müssen jetzt noch nach Ferndorf und dann beginnt für uns der Kampf um den Klassenerhalt“, so sagte es der Trainer des Soester TV nach dem letzten Spiel. Gerade hatte seine Mannschaft gegen den Tabellenzweiten Eintracht Hagen mit 25:40 eine deutliche Packung bekommen. Doch daraus den Schluss zu ziehen, dass der STV unter Coach Dirk Lohse sich schon vor dem Spiel aufgegeben hat, wäre grundfalsch.

Die Mannschaft hat in dieser Saison mit enormem Verletzungspech zu kämpfen, alleine drei Spieler fehlen mit einem Kreuzbandriss. Sicher mit ein Grund für den aktuellen Tabellenplatz der Soester, die mit 10:30 Punkten derzeit 15. und damit Vorletzter der 3. Liga West sind. „Der STV ist sicher ein wenig schwierig in die Liga reingekommen“, erklärt TuS-Coach Erik Wudtke. „Aber sie sind sehr flexibel, spielen verschiedene Systeme in Abwehr und Angriff, sie versuchen alle Register zu ziehen, das machen sie gut. Im Hinspiel haben wir in der zweiten Halbzeit gemerkt, dass wir damit Probleme bekommen können“, schätzt der Ferndorfer Übungsleiter den Gegner ein.
Beim TuS gibt es Neuigkeiten aus dem Lazarett, immerhin konnte man unter der Woche die Trainingsrückkehr von Linkshänder Niklas Weis nach Kniescheibenbruch feiern – wann er zu seinem Comeback kommt, ist jedoch noch nicht ganz klar. Kreisläufer Bennet Johnen musste unter der Woche fast alle Einheiten wegen Grippe aussetzen, sein Einsatz ist gefährdet. Tim Sartisson fehlt weiter, ebenso wie Niklas Reuter.

Weitersagen.