Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Zum Auftakt bei Bayer

0
Vorfreude auf den Saisonstart - am Freitag gegen Bayer Dormagen.

Vorfreude auf den Saisonstart – am Freitag gegen Bayer Dormagen.

Zweite Liga – es geht los! Nach fast sechs Wochen Vorbereitung startet der TuS Ferndorf endlich in der zweithöchsten Deutschen Spielklasse in die Saison! Am Freitagabend um 19 Uhr wird in Dormagen das erste Saisonspiel angepfiffen. Mit dem Auftritt bei TSV Bayer Dormagen steht direkt ein interessantes Duell für die Mannschaft von Trainer Michael Lerscht auf dem Programm.

Noch vor zwei Jahren kämpften beide Teams gemeinsam in der Dritten Liga um den Aufstieg – damals setzte sich Bayer durch und zog in die eingleisige Zweite Liga ein. Dort hat es die Mannschaft von Jörg Bohrmann im ersten Jahr geschafft, sich zu halten und den Wiederabstieg zu vermeiden – was bereits das erste Indiz dafür ist, was die Ferndorfer am Freitag erwartet: „Wer als Aufsteiger in dieser Liga den Klassenerhalt schafft, hat vieles richtig gemacht“, zollt Michael Lerscht dem Gegner Respekt. „Dormagen hat wenig Fluktuation gehabt, sie sind nahezu vollständig zusammengeblieben“, warnt Lerscht, der seit dieser Saison das Zepter als Cheftrainer in Ferndorf schwingt. Ihre gute Form unterstrichen die Dormagener auch im DHB-Pokal am vegangenen Wochenende, als man erst im zweiten Spiel des Pokalturniers in Nußloch gegen den Erstligisten HBW Balingen unterlag – und das mit 25:28 (12:14) auch nur knapp.

Auch der TuS Ferndorf hat sich Selbstvertrauen am Pokalwochenende geholt – gegen den Champions League-Sieger HSV Hamburg zeigten die Siegerländer vor allem kämpferisch und als Mannschaft eine gute Leistung, auch, wenn am Ende beim 23:34 (11:14) gegen die höhere individuelle Klasse der Hamburger kein Kraut mehr gewachsen war. „Da war ich schon mit einigen Dingen zufrieden. Allerdings hat man in diesem Spiel auch gesehen, dass wir in jeder Spielphase – sowohl defensiv als auch offensiv immer mal wieder Fehler machen, mal einen Passfehler hier, mal einen falschen Laufweg da.. bei diesen Dingen werde ich viel versuchen von außen zu helfen und zu unterstützen“, so Lerscht.

Etwas mehr Zeit in der Vorbereitung – dazu würde der junge Chefcoach wohl nicht nein sagen. Auf der anderen Seite ist man in Ferndorf nun auch froh, dass es los geht: „Alle sind heiß, alle wollen losgelassen werden und endlich um Punkte spielen!“ An der Tatsache, dass sich die neu zusammengestellte Mannschaft der Siegerländer dennoch einige Spiele lang an die neue Klasse und an das Zusammenspielen im Wettbewerb gewöhnen müssen wird, ändert das nichts.

Personell fällt am Freitagabend der Langzeitverletzte Niklas Reuter weiterhin aus, außerdem sind Alexander Koke, Daniel Mestrum und Patrick Bettig angeschlagen. Ob sie zum Einsatz kommen können, entscheidet sich noch.

Weitersagen.