Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Zweite stürzt erneut den Tabellenführer

0

Für solche Siege ist der Begriff „big points“ erfunden worden: Die Handball-Reserve des TuS Ferndorf sorgte mit dem 26:25 (12:15) beim dadurch gestürzten Tabellenführer OSC Dortmund für „die“ Überraschung des 21. Verbandsliga-Spieltags. „Endlich mal haben wir in einem knappen Match die Oberhand behalten. Und bei einem Topteam wie dem OSC zu gewinnen, ist doppelt schön“, strahlte Spielertrainer Michael Lerscht nach dem bereits dritten Sieg in Serie. Damit dürfte das Abstiegsgespenst endgültig vertrieben sein, zumal nach der Osterpause die lösbare Aufgabe gegen Schlusslicht Dorstfeld ansteht.

Wie schon in den letzten Partien gefiel der TuS mit einer beweglichen und einsatzfreudigen Abwehr, machte es dem OSC schwer, sein Kombinationssiel aufzuziehen. Zudem präsentierte sich Keeper David Wellen wieder in prächtiger Verfassung. Trotzdem sah es zwischenzeitlich so aus, als würden die Stoschek-Schützlinge ihrer Favoritenrolle gerecht.

Denn noch bis zum 12:11 ausgeglichenem Verlauf setzte sich der OSC bis zur Pause auf 15:12 ab, nutzte dabei mit schnellen Kontern einige missglückte Offensivaktionen der Gäste, die zudem wie im Hinspiel mit der rechten Dortmunder Angriffsseite größere Probleme hatte. Trotz Überzahl kam der TuS zudem schlecht in die zweite Hälfte, wuchs der Rückstand auf 13:18 an.

Was dann geschah, ließ die Dortmunder Fans völlig verstummen. Plötzlich wirkte Ferndorfs Deckung wie eine unüberwindliche Wand, wurden die wenigen platzierten Würfe eine Beute von Wellen. Gleichzeitig erhöhte sich die Konzentration im Abschluss, legte insbesondere Jugendspieler Florian Diehl seine Hemmungen ab und deutete mit vier Toren seine Vollstreckerfähigkeiten an.

Der Aufsteiger erzielte sage und schreibe acht Tore in Serie, lag plötzlich mit 21:18 in Front. Allmählich löste sich der OSC aus seiner Schockstarre, machte sich seinerseits auf, um eine erneute Wende zu erzwingen. Und da bei den nur mit neun Feldspielern angetretenen Siegerländern allmählich die Kräfte schwanden, wurde es tatsächlich eng, glich der Oberliga-Kandidat zum 24.24 aus.

Das bessere Ende aber hatte Ferndorfs Reserve für sich, denn die Youngster Kai Ronge und (zehn Sekunden vor Schluss) Diehl machten zum 24:26 den spektakulären Erfolg perfekt. „Wie die Jungs nach der Pause defensiv geackert haben, war schon grandios. Überhaupt war die mannschaftliche Geschlossenheit der Schlüssel zum Sieg. Trotzdem muss ich neben Wellen erneut Florian Greissner ein Sonderlob aussprechen, denn er war der Turm der Deckung“, resümierte ein rundum zufriedener Lerscht.

OSC Dortmund – TuS Ferndorf II 25:26 (15:12).

Ferndorf: Wellen; John (6/2), Hambloch (5), Ronge (5/1), Diehl (4), Lerscht (3), Markowski (2), Treude (1), Greissner, Dröge.

[quellenangabe quelle=“expressi.png“ autor=“Redaktion“ datum=“25.03.2012″ link=“http://www.expressi.de/“][/quellenangabe]
Weitersagen.