Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Orlov hadert mit Schieri-Entscheidungen

0
Jan Niklas Klein war mit zwei Treffern erfolgreich für den TuS (Foto: J.Klein)

Jan Niklas Klein war mit zwei Treffern erfolgreich für den TuS (Foto: J.Klein)

Es wurde nichts mit dem fest eingeplanten zweiten Bundesliga-Heimsieg für die Handball-A-Jugend des TuS Ferndorf: In einem hektischen Kellerduell reichten es gegen den HC Bremen/Hastedt wie im Hinspiel nur zu einem 27:27 (12:12). Das Remis bescherte dem TuS zwar den Sprung auf Rang acht, aber für Trainer Alex Orlov war das Ergebnis wie eine Niederlage. „Wir sind von den Schiedsrichtern krass benachteiligt worden. Was die in den letzten zehn Minuten gepfiffen haben, war unfassbar. Wir sind zwar selbst schuld, weil wir einige Hochkaräter ausgelassen haben, aber ohne die Fehlentscheidungen hätten wir locker gewonnen“, so Orlov.

So wurde ein absichtlicher Kopftreffer, durch den der bis dato starke Keeper Alexander Graf ausschied, nicht mit der Roten Karte bedacht.

Dass der TuS nach dem 12:8 (24.) bis zum Seitenwechsel keinen Treffer mehr erzielte, lag allerdings an eigener Nachlässigkeit im Abschluss. Zweimal gelang Ferndorf nach der Pause ein Viererpack. Erst drehten Jonas Haupt, Linus Michel, Erik Irle und Sören Dischereit das 13:15 in eine 17:15-Führung um, dann gelang es, aus dem 17:17 eine 21:17-Vorsprung herauszuholen.

Doch die Bremer kämpften sich wieder ran, ließen sich auch durch die Treffer von Niklas Klein zum 24:21 und 25:23 nicht abschütteln. Weil eine Rath-Aktion zum Entsetzen der Gastgeber als Stürmerfoul gewertet wurde, konnte der Gast sogar selbst zum 25:26 und 26:27 vorlegen. Nach dem Ausgleich durch Max Rath kam Ferndorf nochmals in Ballbesitz, doch ein weiterer Treffer wollte nicht mehr gelingen.

TuS: Graf (30. Knüppel): L. Michel (8/7), Haupt (5), Irle (5), M. Michel (4/1), Klein (2), Rath (1), Sorg (1), Dischereit (1), Schmidt, Weigelt.

Quelle: WAZ.de


Alle Fotos: J.Klein

Weitersagen.