Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS A-Jugend bei Heimpremiere chancenlos

0
Soeren Dischereit frei vor dem Tor (Foto: Schaumann)

Soeren Dischereit frei vor dem Tor (Foto: Schaumann)

Chancenlos waren die Ferndorfer A-Jugendlichen in ihrem ersten Heimspiel. Gegen den hohen Favoriten aus Minden, der mit zahlreichen Auswahlspielern und breiter Bank angereist war, mussten die Siegerländer bei ihrem Heimdebüt auf die drei verletzten Stammkräfte Mattis Michel, Erik Irle und Max Rath verzichten, zudem schied Sören Dischereit mit Achillessehnenproblemen frühzeitig aus, Leon Sorg übernahm angeschlagen viel Spielzeit. Als Unterstützung aus der B-Jugend setzten sich Jakob Rengel und Leon Schneider auf die Bank, um Wechselmöglichkeiten zu bieten.

Mit diesen Voraussetzungen konnte das Ziel der Gastgeber nur sein, sich so teuer wie möglich zu verkaufen. Bis zur 18. Minute verkaufte der TuS sich teuer, hatte dank eines gut aufgelegten Marvin Müller nur drei Tore Rückstand (5:8). Gegen die körperlich robuste Mindener 3:2:1-Deckung ergaben sich aber nur wenige klare Möglichkeiten im eigenen Angriff, oft scheiterten die Ferndorfer zudem am starken Gästetorwart Joel Birlehm. GWD drückte nun aufs Tempo, ging bis auf 12:5 in Führung. Beim Pausenstand (7:18) war bereits jedem in der Halle klar, dass es für den TuS an diesem Tag eigentlich nur um Schadensbegrenzung und Erfahrung sammeln gehen konnte. Im zweiten Durchgang gelang dieses Vorhaben zunächst, bis zur 48. Minute, als Jonas Haupt das 16:27 erzielte, konnte der Abstand beibehalten werden. In den letzten 12 Minuten waren die Reserven bei den Gastgebern dann aber endgültig aufgebraucht, und die Mindener nutzten die letzten Minuten erbarmungslos, um bis zum 41:18(18:7)-Endstand davonzuziehen.

TuS: Müller, Rogalla – Haupt (5/1), Schmidt, Weigelt (je 3), L. Michel, Siegle, Sorg (je 2), Rengel (1), Dischereit, Klein, L. Schneider.
GWD: Birlehm, Mehlhoff – Brand (8), Kister (7/1), Gertges (5/1), Staar (5), Grass, Korte, Richtenzahn (je 4), Michalczik, Zwaka (je 2), Rodenkirchen.


Fotos: H. Schaumann /  J. Klein

Weitersagen.