Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Zu viele Fehler für Punkte

0
Adrian Schmidt

Adrian Schmidt erzielte 4 Treffer in Düsseldorf (Foto: J.Klein)

Im Auswärtsspiel bei der ART Düsseldorf mussten sich die Ferndorfer A-Jugend-Handballer mit 28:30(11:14) knapp, aber verdient geschlagen geben. „Für Punkte haben wir uns heute viel zu viele Fehlwürfe und technische Fehler geleistet“, kommentierte Co-Trainer Micha Sommer, der mit Achim Rath erneut für Alex Orlov (Urlaub) auf der Bank übernommen hatte. In der Landeshauptstadt fehlten mit Linus und Mattis Michel (Urlaub), Max Rath und Jonas Haupt (beide verletzt) wieder gleich vier wichtige Spieler, als Verstärkung war Tim Kolb mitgefahren, der nach überstandener Verletzung wieder Spielpraxis für den Seniorenbereich sammeln sollte.
Der TuS kam allerdings nur schleppend ins Spiel, von Beginn an waren die drei großen Probleme des Samstags präsent: Pass- und Wurfqualität stimmten nicht, dazu leisteten die Spieler sich zu viele Stürmerfouls und unnötige Ballverluste. Insgesamt sollten es, diese Punkte zusammengenommen, rekordverdächtige 43 (!) Ballverluste sein. Entsprechend konnten die Gastgeber sich eine leichte Führung erspielen, die nach dem 5:5 lange Bestand hatte. Beim 13:8 vor der Pause sah es bitter aus für den TuS, der überhaupt keine Linie fand. Drei Tore in Folge zum 13:11 machten es wieder enger, der eigenen Fehlerproduktion war es zu verdanken, dass die ART (14:11) zur Pause wieder drei Tore vorne lag. Nach Wiederanpfiff kämpfte sich der TuS zurück, für einige Minuten war das Angriffsspiel der Gäste jetzt flüssiger.
Beim 15:15 war der Ausgleich geschafft, bis zum 19:19 blieb Ferndorf nun auf Augenhöhe. Dann aber klappte fast gar nichts mehr bei den Gästen, Düsseldorf zog vorentscheidend auf 27:21 (50.) davon. Es hätte sogar trotzdem noch reichen können in den verbleibenden zehn Minuten, hätte der TuS nicht mehrfach den Pfosten oder Düsseldorfs starken Keeper abgeschossen, der das Torwartduell ganz klar für sich entschied. So reichte es nur, um mehrfach auf drei Tore (27:24, 28:25, 29:26, 30:27) zu verkürzen und über Kolb den 30:28-Endstand zu erzielen. Fazit: Keine einzige Führung, von einigen Spielern zu wenig Disziplin und zu viele falsche Entscheidungen im Angriff – für die weitere Runde muss das besser werden, um weitere Punkte in der höchsten Spielklasse des Jugendhandballs einzufahren.

ART: Eul – Middell (7), Mueller (6), Brinkhues, Prior (je 4), Feld (3/2), Lenzen (2), Schiffmann, Sobierajski (je 1), Jennes, Kroells, Rennings.

TuS: Müller, Graf (n.e.) – Kolb (11/2), Weigelt (6/1), Schmidt (4), Sorg (3), Klein (2), Dischereit, Siegle (je 1), Irle, Rengel.


Alle Fotos: J.Klein

Weitersagen.