lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Zum Abschied noch ein Sieg für Alex Orlov

0

Erik Irle war 7-facher Torschütze beim abschließenden Sieg gegen Neuss (Foto: J.Klein)

Die Handball-A-Jugend des TuS Ferndorf hat ihrem nach 17 Jahren aussteigenden und vermutlich die Gummersbacher A-Jugend übernehmenden Trainer Alex Orlov (43) ein passendes Abschiedsgeschenk gemacht: Zum Bundesliga-Ausklang landete sie mit dem 27:21 (12:9) über den Neusser HV doch noch ihren zweiten Heimsieg, was im Endklassement die Verbesserung auf Rang acht bescherte.

Favorit war der TuS angesichts des Fehlens von Adrian Schmidt, Florian Schneider sowie Linus und Mattis Michel (er kam nur bei einem Siebenmeter zum Einsatz) nicht. Allerdings fehlten auch bei Neuss zwei Leistungsträger. Nach bis zum 6:6 (13.) ausgeglichenem Verlauf setzten sich die Ferndorfer mit einer Dreierserie zum 9:6 (17.) erstmals ab. Da Erik Irle blendend aufgelegt war, auch die beiden TuS-Torhüter Carlo Rogalla und Bent Kühn mit ihren Paraden die einsatzfreudige Abwehr um den zweikampfstarken Jan-Niklas Klein bestens unterstützten, verlief die Partie einseitig. Obwohl Orlov reichlich durchwechselte und drei Siebenmeter ausgelassen wurden, zog der TuS über 20:14 (43.) bis auf 27:19 davon.

„Es hat viel Spaß gemacht, mit den Jungs zu arbeiten. Mein Herz wird auch in Zukunft für Ferndorf schlagen“, betont Alex Orlov, das er keineswegs im Unfrieden aussteigt, sondern vielmehr die große Chance, bei einem Bundesligisten anzuheuern, nicht ablehnen wollte. Sein Sohn Maxim, bereits als C-Jugendlicher in der B-Jugend-Westfalenauswahl gesetzt, wird ins Leistungszentrum nach Minden wechseln.

TuS: Rogalla (35. Kühn) – Irle (7), Rengel (4), L. Sorg (3), J. Klein (2), Rath (2), Lütz (2), Dischereit (2), Butt (2/1), Siegle (2/1), Wilden (1), L. Schneider, M. Michel.

Quelle: wp.de


Alle Fotos: J. Klein

Weitersagen.