Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Damen mit bitterer Heimniederlage

0

Vergangenen Sonntag verlieren die TuS Damen zu Hause gegen den HTV Sundwig/Westig, der ebenso wie die TuS Damen seinen Platz bisher eher im unteren Tabellendrittel eingenommen hatte. Die Mannschaft um Trainer Kania wirkte zu Spielbeginn völlig geistesabwesend. Die ersten 15. Spielminuten wurden komplett verschlafen. Es schien, als sähe man nur noch fassungslose, kopfschüttelnde Zuschauer in der Stählerwiese. Im Angriffspiel wurden die einstudierten Konzeptionen ohne Druck und viel zu weit von der Abwehr entfernt gespielt. So entstanden in der passiven Sundwiger Deckung keinerlei Lücken; die Schüsse aus dem Rückraum nutzte die Torhüterin der Gäste lediglich zur Stärkung ihres Selbstvertrauens. Die Folge waren unzählige Tempogegenstöße, die sowohl für die Feldspielerinnen, aber besonders für die Frau zwischen den Pfosten enorm demotivierend waren. Auch in der Abwehr stimmte weder die mentale Einstellung, noch die Einstellung auf das Spiel der Gäste. Viel zu passiv bot man den
Rückraumschützen die Möglichkeit, frei zum Wurf zu kommen. Der Rückstand zur Pause mit sage und schreibe 11 Toren (8:19) war überaus deutlich, leider aber auch gerechtfertigt.

Die Halbzeitansprache von Hans Kania schien allerdings gefruchtet zu haben: In der 2. Halbzeit stand eine völlig veränderte Mannschaft auf dem Feld. Plötzlich packte man in der Abwehr zu, man half sich gegenseitig. Im Angriff setzte besonders Antonia Plett mit ihren 5 Toren von der Linksaußenposition schöne Akzente und brachte das Team wieder auf Kurs. Zeitweise glich die heimische Abwehr einem Bollwerk, so wurde der 10 Tore Rückstand aus der 49. Spielminute (16:26) schließlich kontinuierlich bis zum Endstand von 23:27 verkürzt.
„Wichtig ist, dass die Mädels in den nächsten Spielen von Anfang an auf Betriebstemperatur laufen, denn ein Spiel gewinnt man nicht in 20 Minuten“, forderte Kania nach dem Spiel, „dass sie mehr drauf haben, als sie in Halbzeit 1 gezeigt haben, weiß ich, aber ein Spiel dauert nun mal 60 Minuten“.
Nächsten Samstag geht es für die TuS Damen nach Sundern. Die Tabelle zeigt, dass der HV über eine stabile Abwehr verfügt, die es gilt in Bewegung zu bringen. Anwurf ist um 17:30 Uhr in der Sporthalle Schulzentrum.

Weitersagen.