Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Damen verlieren in Lüdenscheid

0

teaser_damen_2015Einen erneut unnötigen 2-Punkte-Verlust musste die Damenmannschaft des TuS Ferndorf am Sonntag bei einem 34:29 bei der HSG Lüdenscheid hinnehmen. Ohne Vannina Feldmann und Laura Keseberg, die verletzungsbedingt fehlten, trat man die Partie an.

Da man die Gastgeberinnen bereits aus vergangenen Tagen kannte wusste man, dass es nicht leicht, aber auch nicht unmöglich würde. Doch wieder einmal startete man zu unkonzentriert ins Spiel und wollte das Tor einfach nicht treffen. Die gute Abwehrformation der vergangenen Woche spielte auf Sparflamme, bot den Lüdenscheiderinnen zu viele Lücken und agierte schlichtweg zu harmlos, sodass diese besonders von den Außenpositionen bald nach Belieben trafen. Im Angriff suchte man durch einfaches Stoßen immer wieder Kreisläuferin Lena Becker, die souverän verwandelte. Auch Antonia Plett nutzte die dadurch entstandenen Lücken, sodass man mit einem 19:15 in die Pause ging. 
In Halbzeit zwei bäumte sich das Kania-Team auf und nutzte seine Chancen nun besser, kam bis auf ein 24:22 heran und schöpfte wieder Hoffnung. Doch viele zweifelhafte Entscheidungen seitens der Unparteiischen ließen eine weitere Aufholjagd einfach nicht zu. Zwar spornte dies die Damen noch mehr an, sorgte aber dennoch für Unmut und Unkonzentriertheit in der Deckung, sodass die Gastgeberinnen erneut über einfachste Konzeptionen zum Anschluss kamen. So zeigte die Tafel nach 60 Minuten 34:29.
Trainer Hans Kania zum Spiel: „Es reicht einfach nicht aus, in solchen Spielen weniger als 100% aufs Parkett zu bringen. In der Defensive müssen wir intelligenter agieren und auf Spielzüge unserer Gegner sofort reagieren. Auch im Angriff ist haben wir noch viel Arbeit. Den meisten Spielerinnen fehlt das nötige Durchsetzungsvermögen – außer Antonia Plett war der Rückraum heute deutlich zu blass. Wir müssen endlich kopfmäßig in der Liga ankommen. Zu den Schiedsrichtern möchte ich mich ungern äußern. Durch zu frühe Pfiffe wurde unser Angriffsspiel besonders in der zweiten Hälfte ständig unterbrochen, sodass meine Spielerinnen gar nicht erst die Möglichkeit hatten, ihren körperlichen Vorteil auszunutzen. Selbst den Lüdenscheider Zuschauern fiel die viel zu harmlose Bewertung von Fouls auf, die einen freien Torwurf nicht mehr zuließen. Im Großen und Ganzen haben wir dennoch verdient verloren, denn wir haben heute nicht unser volles Potential abgerufen.“

Am Samstag, den 08.11. geht es für die TuS-Damen weiter. Dann gastiert der TuS Bommern in der Sporthalle Stählerwiese. Anwurf ist um 14:45 Uhr. Um erneut zu punkten, würden sich die Damen und zahlreiche Besucher wieder einmal sehr freuen!

An dieser Stelle möchte auch die Damenmannschaft dem am Freitag schwer verletzten Alex Koke die besten Genesungswünsche zukommen lassen – gute Besserung Alex!

Für den TuS im Einsatz: Reimertz, Sonneborn; Becker (9/2), Dünhaupt (1), Horbrügger (4/1), Klinger (1), Plett (8), Reuber Marie (1), Saure (5), Baccaro, Dietrich, Hein, Reuber Kimberly, Schmidt.

Weitersagen.