Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Ferndorfer Reserve verliert in Riemke

0

Mit einer achtbaren, aber vermeidbaren 24:27(12:10)-Niederlage im Gepäck kehrten die Handballer des TuS Ferndorf II von ihrem Verbandsligaspiel bei der SV Teutonia Riemke zurück. Gegen den Oberliga-Absteiger hatte der TuS weitestgehend auf seine A-Jugendlichen (Studienfahrt) verzichten müssen, lediglich Benno Walter war zu seiner Verbandsliga-Premiere mit angereist. Dafür hatte Michael Lerscht einen alten Kumpan aus seinen Zeiten in der ersten Mannschaft dabei: Michael Feldmann, letztjähriger Kapitän der erfolgreichen Zweitliga-Aufsteiger, gab sein Debüt in der Verbandsliga.“Seine Routine hat uns heute natürlich unglaublich gut getan“, freute sich Lerscht über den Zugang, der in unregelmäßigen Abständen zur Verfügung stehen wird. „Mir hat es Spaß gemacht heute“, war der nach der Handballpause zuletzt froh, wieder auf dem Feld zu stehen. Gegen die körperlich robusten Riemker hatte der TuS sich auf die Fahnen geschrieben, möglichst viel über schnelle Tore aus einer beweglichen Abwehr zu erreichen. „Wir wussten, dass wir mit unserem Personal heute nicht viele Möglichkeiten im Standangriff haben“, begründete Lerscht die gezogene Trumpfkarte Tempo.

Das klappte bis nach der Pause bestens, in den ersten 40 Minuten dominierte Ferndorf. Probleme hatten die Gäste vor allem mit dem starken Kreisläufer der Hausherren, der in der Anfangsphase des öfteren freigespielt wurde. Das Tempo forderte aber seinen Tribut. Die Beine in der Abwehr wurden schwerer, die Rückraumspieler der Riemker gelangten zu freien Würfen, die ihnen vorher nicht gestattet worden waren. Die Gastgeber zogen auf 22:22 gleich, setzten sich auf 24:22 ab – die Vorentscheidung.  „Wir sind müde geworden, uns fehlten die Alternativen“, bilanzierte Lerscht, der wie sein Gegenüber Marcinowski auf einen eigenen Einsatz verzichtete. Michael Feldmann sah das genauso: „Das war am Ende eine Kraftfrage, wir hatten nur vier Rückraumspieler heute, da fehlte uns hinterher die Durchschlagskraft“, so Feldmann. Sonderlob vom Trainer verdiente sich Linksaußen Kai Markowski, der fünf Treffer bei nur einem Fehlwurf erzielte. „In Riemke konnten wir heute verlieren, das ist keine Schande. Es ist nur schade, weil mehr drin war“, so Lerscht.

TuS: Wellen – Ronge (8/6), Markowski (5), Schöttler (4), Feldmann (3), Dröge, John, Reh, Treude (je 1), Greissner, Walter.

[quellenangabe quelle=“expressi.png“ autor=“Micha Sommer“ datum=“16.09.2012″ link=“http://expressi.de/joomla/index.php?option=com_content&view=article&id=12894:ferndorfer-reserve-kassiert-vermeidbare-niederlage-in-riemke&catid=45:verbandsliga&Itemid=236″][/quellenangabe]
Weitersagen.