Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

mC: Zittersieg gegen VfS Warstein

0
Ben Wilden  - ab durch die Mitte! (Foto: Jürgen Klein)

Ben Wilden – ab durch die Mitte! (Foto: Jürgen Klein)

TuS rettet 24:23 (10:12) über die Zeit! Es gibt Spiele, da sollte man den Mantel des Schweigens drüber halten. Gefühlte 30 Fehlwürfe leistete sich die Ferndorfer C-Jugend zum Saisonabschluss.Entweder scheiterte man am unorthodox haltenden Keeper der Gäste oder am Aluminium. Hätte man also nur 50% der klaren Freistellungen genutzt, wäre es ein ruhiger Nachmittag geworden. So musste bis zum Abpfiff gezittert werden. Auch wenn mit Niki Klein, Erik Irle und Flo Schneider gleich 3 Stammkräfte fehlten, darf das für den Spielverlauf nicht als Grund angeführt werden.

Wie bereits im Hinspiel hatte der TuS große Probleme mit dem Rückraum der Gäste. Bis auf eine 2:1 Führung musste Ferndorf in der ersten Halbzeit ständig einem Rückstand hinterherlaufen. Mit 10:12 wechselten beide Teams die Seiten. Die zweite Spielhälfte begann vielversprechend. 3 Treffer in Folge sorgten für eine knappe 13:12 Führung. Die besagten Probleme im Abschluss blieben und auch der Gäste – Rückraum konnte weiter machen, was er wollte. Beim Stand von 16:17 wechselte der TuS auf offene Manndeckung. Hierdurch erhoffte man sich besseren Zugriff und schnelle Ballgewinne.

Im Prinzip funktionierte dies auch. Wäre da nicht die eklatante Abschlussschwäche gewesen. Ferndorf konnte sich nicht absetzen. Die Führung wechselte nun ständig und eine Minute vor Spielende vergab Warstein die Chance auf den Ausgleich zum 24:24. Wer jetzt gedacht hatte, der TuS würde die Zeit runterspielen, musste sich eines Besseren belehren lassen. Getreu dem Motto: Wenn wir bis jetzt unseren Trainer nur in den Wahnsinn getrieben haben, dann können wir ja noch einen drauf setzen! Damit der Abschied nicht so schwer fällt. 

40 Sekunden vor Ende wurde sich mal eben ein halbvorbereiteter Abschluss gegönnt. Warsteins Torwart stand allerdings erneut im Weg. Und so gab man, leichtfertig (woanders hätte man dies als Akt der Sabotage gewertet ;-) , den Gästen die Möglichkeit zum Ausgleich. Diese konnten die letzte Chance aber nicht mehr nutzen. Mit einem glücklichen 24:23 Sieg wurde die Saison beendet. Ob verdient, oder unverdient, sei dahingestellt. Trainer Jörn Hottgenroth:„ Wir haben in der Rückrunde gegen die Top-Teams richtig starke Spiele gemacht und unglücklich verloren. Da kann ich zumindest mit dem Ergebnis leben. Natürlich können die Jungs das besser! Aber so Spiele muss man auch mal erlebt haben. Auch wenn ich gerne darauf verzichtet hätte“    

TuS Ferndorf: Tor: Alexander Graf, Dennis Knüppel – Feld: Mattis Michel, Max Rath, Leon Sorg, Sören Dischereit, Colin Lütz, Christian Siegle,Tim König, Linus Michel, Ben Wilden, Leon Schneider, Jonas Schöler und Thomas Immel

Weitersagen.