Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

mA verliert Spitzenspiel deutlich

0

Im entscheidenden Duell um die Westfalenmeisterschaft mussten die Ferndorfer A-Jugendlichen bei Spitzenreiter Sundwig/Westig eine deutliche und bittere Niederlage hinnehmen. „Ich hab in der Kabine gesagt, wer hier gewinnt, gewinnt auch die Meisterschaft. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sundwig sich das jetzt noch nehmen lassen wird“, sagte Ferndorfs Trainer Hanjo Neeb. In der gut besuchten Hemeraner Sporthalle „Grohe Forum“ geriet der TuS schnell deutlich in Rückstand, nach 20 Minuten stellte Neeb die Abwehr um. Das fruchtete, bis zur Pause waren die Gäste zumindest wieder auf drei Tore heran.

Problem war der Angriff, in dem die Ferndorfer an diesem Tag eine blutleere Vorstellung lieferten. „Super oder gut war heute keiner bei uns, die meisten waren unter ihrem Durchschnitt. Das war ein kollektiver Rückraum-Blackout“, sagte Neeb. Zugegeben: Ferndorf war nur auf dem Papier komplett, sowohl Lucas Schneider (erstmals nach seiner Fingerverletzung) als auch Jonas Kanis (krank) stellten sich in den Dienst der Mannschaft. „Das ist ihnen hoch anzurechnen, aber natürlich hat man die fehlende Praxis bemerkt“, so Neeb.

Die Gastgeber mussten sich in ihrer defensiven 6:0-Deckung kaum bewegen, Ferndorf machte zu viele Fehler und lud Sundwig zum Kontern ein. Letzten Endes stand eine verdiente Niederlage zu Buche, die die Entscheidung um den Titel gebracht haben dürfte. Bei verbleibenden vier Spielen hat Sundwig aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs drei Punkte Vorsprung, dabei keinen Gegner aus dem oberen Tabellendrittel. Nun heißt es für den TuS, in den verbleibenden Partien zumindest die Vizemeisterschaft vor Bielefeld/Jöllenbeck zu sichern.

HTV Sundwig/Westig – TuS Ferndorf 39:29 (19:16).

TuS: Dewies, Köhler – Sorg (8), Pfeil (4/1), L. Schneider (4), Kanis, Keusgen, F. Schneider (je 3), Reuter (2), Held, Walter (je 1), Gerhard, Kleinwächter, Pfaffenbach, Stötzel.

Micha Sommer / 24. Februar 2013

Weitersagen.