Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Männliche D2 ohne Chance

0

Schon als die Spieler der HSG Lüdenscheid die Halle an der Stählerwiese betraten, dürften es einige bereits geahnt haben: Dieser körperlichen Überlegenheit konnte man kaum etwas entgegensetzen. Und das Spiel gegen den Tabellenführer verlief wie vermutet einseitig.

Ferndorf stellte sich jedoch in der Abwehr sehr gut den Lüdenscheidern entgegen. Die Deckung arbeitete gut zusammen und jeweils zu zweit konnte man die Angreifer sehr oft aufhalten. Wenn doch einmal ein Gegenspieler durchkam, parierte Tim Belz im Tor der Ferndorfer hervorragend. Leider jedoch kam man selber im Angriff zu keinem Zeitpunkt zum Zuge. Und wenn, dann stand dort ein sehr guter Lüdenscheider Keeper, den man neidlos loben muss.  Die Tore der Lüdenscheider fielen in dieser ersten Halbzeit fast ausnahmslos aus Tempogegenstößen. So stand es zur Halbzeit 1:6.

In der zweiten Hälfte dann dasselbe Bild. Ferndorf im Angriff oft ohne Anspielstationen. Und so wurden die Bälle von den langen Armen der HSG-Spieler weggepflückt und in schnelle Gegentore verwandelt. Auch Niklas Reifenrath, der nun im Tor stand konnte die platzierten Würfe nicht erreichen. Immerhin kam man hier und da zu Toren, wobei Justus Lemle fünf Mal den Ball versenkte. Einige andere TUS-Spieler hatten Pech mit Pfostentreffern. Trotzdem gewann am Ende die bessere Mannschaft mit 8:20. Dies sollte unsere Jungs aber nicht demotivieren. Immerhin ging es gegen einen Meisterschaftsfavoriten und aus Niederlagen kann man bekanntlich am meisten lernen.

Für den TUS waren am Start:
Tim Belz, Phil Grüttner, Malin Borusiak , Noah Hosper (2), Lucas Hoss (1), Jannis Klaas,  Justus Lemle (5), Liam Rehbein, Niklas Reifenrath, Friedrich Schaub, Lennart Schipper, Ben Schneider, Paul Wagner.

 

Weitersagen.