Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

mC: Gute Teamleistung bringt deutlichen Sieg

0

Hier geht’s zur Sache – Mattis Michel und Niki Klein gegen Hagens starken Kreisläufer (Foto: Jürgen Klein)

Überraschend deutlich konnte die Ferndorfer mC-Jugend den Ligakonkurrenten VFL Eintracht Hagen besiegen. Dabei zeigten die Jungs eine Klasse Leistung in Abwehr und Angriff. Von Anfang an war zu erkennen, dass die Mannschaft die schmerzhafte Niederlage aus dem Hinspiel vergessen machen wollte. Allerdings war zunächst auch einige Nervosität zu sehen. Der TuS legte auf 4:2 vor. Zwei technische Fehler später hatte Hagen wieder zum 4:4 ausgeglichen.

Bis zum Spielstand von 9:9 blieb die Partie offen. Zwei Zeitstrafen für die Gäste sorgten dafür, dass Ferndorf sich auf 12:9 absetzen konnte. Dies führte zu einem Bruch im Spiel der Gäste und Ferndorf erhöhte zum Halbzeitstand von 17:10. In dieser Phase konnte Torwart Dennis Knüppel einige Freistellungen entschärfen.

In der Kabine wurde die Mannschaft darauf eingestimmt, dass Hagen nach der Pause nochmals alles versuchen wird um den Anschluss wieder herzustellen. Hier galt es gegenzuhalten! Wie erwartet zogen die Gäste aus Hagen auch nochmals an. Bis zum 21:14 ließen die Gastgeber aber keine Ergebniskorrektur zu. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt gelaufen. Technische Fehler der Gäste wurden nun mit Tempogegenstößen bestraft. Innerhalb kürzester Zeit zog Ferndorf auf 29:19 davon und baute die Führung im weiteren Verlauf, zum Endergebnis von 37:21 aus. Vielleicht ist der Sieg am Ende etwas zu hoch ausgefallen. Es zeigt aber wozu die Mannschaft in der Lage ist, wenn sie konzentriert spielt. Leider ist der Zug nach ganz oben in der Tabelle abgefahren. Aus eigener Kraft kann lediglich der 3. Platz gehalten werden.

TuS Ferndorf: Tor: Dennis Knüppel, Alexander Graf (n.e.) – Feld: Sören Dischereit (8), Erik Irle (3), Niklas Klein (3), Linus Michel (3), Leon Sorg (9/4), Max Rath, Mattis Michel (3), Florian Schneider (1), Leon Schneider, Ben Wilden (n.e) Tim König (1), Colin Lütz und Christian Siegle (2)    

Weitersagen.