Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Negativserie der A-Jugend geht weiter

0

Eigentlich war alles angerichtet für den ersten Auswärtssieg der Ferndorfer A-Jugend. Erstmals in dieser Saison konnte sie in Bestbesetzung antreten, traf zudem auf einen in den letzten Wochen schwächelnden Gegner, der tatsächlich auch eine recht biedere, weil offensiv eindimensionale Vorstellung lieferte. Das reichte aber, um den Hinspielsieg zu wiederholen und Ferndorfs Habenkonto auf zwei Zähler zu belassen.

„Schade, ärgerlich, überflüssig“, machte TuS-Coach Hanjo Neeb (Foto) nach Spielschluss seinem Frust Luft. Was ihn besonders wurmte, war die mangelnde Flexibilität seine 6:0-Abwehrformation. Immer wieder gelang es den im Rückraum harmlosen Hüttenbergern, ihren starken Kreisläufer, der sieben Tore erzielte und drei Siebenmeter herausholte, einzusetzen.

Ansonsten verschafften sie sich durch Einläufer von Außen Lücken, weil die TuS-Deckung zu behäbig reagierte und sich teilweise auf einem Bierdeckel ausspielen ließ. Zwischendurch schien es, als hätte der TuS seine Lektion gelernt, denn nach dem 11:10 gab es einige Ballgewinne und eigene Konter, die zum 13:16 (25.) führten.
Hüttenberg konnte danach in Überzahl wieder ausgleichen und sich mit einer 5:1-Serie auf 24:20 absetzen. „Da sind meine Jungs in den alten Modus gefallen und haben sich viel zu leicht ausspielen lassen“, resümierte Neeb.

Nach seiner Auszeit ging zwar ein Ruck durchs Team, wurde zum 24:24 egalisiert, doch dann legte der TVH wieder vor und machte 20 Sekunden vor Schluss, als schon das Zeitspiel drohte, mit dem 27:25 alles klar.

Handball-A-Jugend-Bundesliga: TV Hüttenberg – TuS Ferndorf 27:25 (16:16). 

TuS: Keuper, Genz; Pfeil (7/1), Reuter (6/2), Weil (4), Keusgen (4), Benger (3), Kanis (1), Gräber, Maletz, Held, Thiemann, Gerhard, Stötzel.

Quelle: derwesten.de
Redakteur: Bernd Großmann

Weitersagen.