Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS Damen stehen mit leeren Händen da

0

Trotz guter Leistung verlieren die Damen des TuS Ferndorf gegen die aus dem südlichen Ruhgebiet angereisten Gäste der HSG Gevelsberg/Silschede und harren demnach weiter auf einem Abstiegsplatz.
Dabei schienen die Vorzeichen gar nicht schlecht zu stehen: Die Stählerwiese war verhältnismäßig gut gefüllt, besonders aber schön geschmückt durch die treuen Fans der weiblichen c-Jugend, und das neu gewonnene und hart erkämpfte Selbstvertrauen der Mannschaft ließ die Gesichter der Trainer in Zuversicht erstrahlen.

Und schon die erste Viertelstunde zeigte: Die Gesichter strahlten nicht umsonst. Die Damen legten los wie die Feuerwehr und gingen mit 4:0 in Führung. Früh war der gegnerische Trainer gezwungen, in einer Auszeit seine Mannschaft richtig einzustellen. Scheinbar hatten die Gäste nach ihrem deutlichen Sieg in der Hinrunde (35:22) nicht mit so viel Gegenwehr gerechnet. Aber die Führung konnte von den Ferndorferinnen bis zur 20. Minute (9:5) komfortabel gehalten werden. Wieder war der Garant dafür die starke Abwehr, gleichzusetzen einem Bollwerk, das jedes Durchkommen zu verhindern schien und einfache Kontermöglichkeiten bot.
Doch die anfangs etwas überrollt wirkenden Gäste ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und konnten bis zur Pause zum 11:11 ausgleichen. Schon hier zeichnete sich das Fehlen einiger Spielerinnen aus, besonders im Rückraum: Jessica Brach fehlte krank auf der Mittelposition und Halbspielerin Lena Becker musste auf Grund einer Verletzung am Fuß schon während der ersten Halbzeit ins Krankenhaus.

Auch Kapitän Caro Schreiber konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht eingesetzt werden und so merkte man den Kräfteverschleiß der restlichen Spielerinnen besonders in der Konzentration. „Vier etatmäßige Rückraumpielerinnen sind einfach zu wenig“ so Trainer Hans Kania nach dem Spiel „wir werden uns etwas einfallen lassen müssen, um den möglichen Ausfall von Lena Becker zu kompensieren, aber Potenzial haben wir genug“

In Halbzeit 2 lagen nun beide Mannschaften auf Augenhöhe. Hier glänzte besonders Antonia Plett mit Spielfreude und sicherem Abschluss. Ihre insgesamt 6 Treffer steuerten enorm dazu bei, dass die Ferndorferinnen bis 10 Minuten vor Schluss „dran blieben“, teilweise sogar mit einem Tor führten. Doch innerhalb von 4 Minuten gingen die Gevelsbergerinnen dann über 21:24 und 24:28 (56.Minute)  uneinholbar in Führung und die TuS Damen mussten sich beim Endstand von 26:29 geschlagen geben.
In zwei Wochen geht es zum Tabellenschlusslicht TV Arnsberg, den man in der Hinrunde mit 29:26 schlagen konnte. Wichtig ist nun, das Positive aus den vergangenen 2 Spielen auch über das spielfreie Wochenende mitzunehmen, um dann die Punkte mit ins Siegerland bringen zu können. Anwurf ist am 17.02.2013 um 14 Uhr.

Für Ferndorf im Einsatz: Scheid – Amort (1), Becker (2), Bienhaus (3), Dünhaupt (1) Feldmann (3), Göbel (1), Horbrügger (7/2), Plett (6), Schmidt, Schöler, Schreiber, Schuldt (1)

Weitersagen.