Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS II unterliegt beim Spitzenreiter

0

Zu Gast beim TuS Volmetal hat es die Reserve des TuS Ferndorf verpasst, am vierten Spieltag bereits den zweiten Tabellenführer zu stürzen. Im Nachholspiel bei den Volmestädtern unterlagen die Ferndorfer am Samstag mit 31:34 (16:16). Im Vergleich zum Kantersieg gegen den ersten Spitzenreiter der Saison, die TuS Hattingen/Welper, hatten mit Bettig, Ronge, Schneider (alle bei der Ersten im Einsatz) sowie Feldmann vier Spieler gefehlt, dafür waren vier A-Jugendliche mit nach Hagen gefahren.

Bis zum Pausenpfiff konnte Ferndorf ein Mal eine Vier-Tore-Führung verzeichnen (14:10), machte aber zu viele einfache Fehler in der Deckung, die die Gastgeber noch zum Ausgleich kommen ließen. Insbesondere Volmetals Rückraum Links Domaschk setzte sich individuell zu oft gegen seine Gegenspieler durch. „Wir haben seine Lieblingsbewegung im Training besprochen, und acht seiner elf Tore erzielt er mit dieser Bewegung“, ärgerte sich Lerscht über die mangelnde Umsetzung zwischen Theorie und Praxis. Den A-Jugendlichen Philipp Pfeil und Benedikt „Benno“ Walter, die als Alternative auf Rückraum Links für den fehlenden Kai Ronge mitgefahren waren, machte Lerscht aber keine Vorwürfe. „Natürlich hat Kai uns heute gefehlt, er ist ein fester Bestandteil dieser Mannschaft. Aber Philipp und Benno haben ihre Sache heute gut gemacht“, lobte Lerscht die Nachwuchsspieler.

Entscheidend für die Niederlage war eine kurze Phase nach der Pause. „Zwei Mal den Ball verdaddelt, zwei Fehlwürfe, das nutzt Volmetal aus“, beschrieb Lerscht die entscheidenden Minuten. Drei Gegenstöße, ein Tor aus dem Spiel sechs gegen sechs, dann hatte Volmetal auf 20:16 vorgelegt. Diesen Vorsprung konnten die Ferndorfer in der restlichen Spielzeit nicht mehr kontern. Als Abwehrchef Florian Greißner nach 40 Minuten mit der dritten Zeitstrafe und somit der Roten Karte vom Feld musste, erschwerte das die Situation für die Siegerländer zusätzlich. So fehlten am Ende die entscheidenden paar Prozent – und die Routine. „Ein bisschen mehr Stabilität, dann gewinnen wir hier“, zeigte sich Lerscht entsprechend trotz des fehlenden Zählbaren optimistisch. In der Tabelle haben die Ferndorfer durch die Niederlage einen möglichen Monster-Sprung vom siebten bis auf den ersten Platz verpasst und bleiben mit vier Punkten weiter Tabellensiebter.

Statistik
TuS: Wellen, Broszinski – Markowski (6), Sorg, Walter (je 4), Genz (4/4), John, Lerscht (je 3), Dröge, Schöttler (je 2),  Pfeil, Reh, Schneider (je 1), Greißner.

[quellenangabe quelle=“expressi.png“ autor=“Micha Sommer“ datum=“14.10.2012″ link=“http://expressi.de/joomla/index.php?option=com_content&view=article&id=13255:ferndorfer-reserve-unterliegt-bei-spitzenreiter-volmetal&catid=45:verbandsliga&Itemid=236″][/quellenangabe]
Weitersagen.