Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS II: Verdienter Heimsieg im Derby

0

Kreisläufer Fabio Schöttler beim Wurf – später mußte er verletzt ausscheiden (Foto: Schaumann)

In einem Spiel, das durch Intensität und Einsatz den Namen „Derby“ verdiente, setzten sich die Handballer des TuS Ferndorf II am Samstagabend gegen ihren Lokalrivalen RSV Eiserfeld letzten Endes verdient mit 27:22 (13:9) durch. Nach ausgeglichenen ersten 25 Minuten setzte Ferndorf sich bis zur Pause mit starker Abwehr auf vier Tore ab, im zweiten Durchgang hatte der RSV dann schlicht den größeren Substanzverlust. „Bei uns gingen am Schluss alle Rückraumspieler auf dem Zahnfleisch, während Ferndorf Möglichkeiten ohne Ende hatte. Da hätte alles passen müssen, um für Punkte in Frage zu kommen“, bilanzierte Eiserfelds Trainer Daniel Friesenhagen.

Sein Gegenüber Michael Lerscht sprach von einem „verdienten Sieg“ und ergänzte: „Für beide Mannschaften gilt: Wenn sie die Intensität und den Willen in andere Spiele übertragen, ist da auch mehr als das untere Mittelfeld drin.“ Vor geschätzten 300 Zuschauern begann die Begegnung der beiden heimischen Verbandsligisten zunächst auf Augenhöhe. Die Gastgeber hatten als Unterstützung aus der ersten Mannschaft Julian und Lucas Schneider mit in den Kader genommen. Beide trugen ihren Teil zum Erfolg bei. „Lucas hat stark in der Deckung gespielt, über Julians Fähigkeiten für diese Liga müssen wir ja nicht mehr sprechen“, lobte Lerscht. Wichtig war dem Ferndorfer Trainer allerdings, dass der Sieg dennoch auf alle Schultern zu verteilen war. So verdiente sich unter anderem A-Jugend-Mittelmann Michel Sorg Sonderlob, der mit starken Bewegungen im eins gegen eins den Platz nutzte, als Julian Schneider von Eiserfeld in Sonderbewachung genommen wurde.
Vor dem Pausenpfiff hatten die Hausherren dann Beton in der Abwehr angerührt, dem RSV gelang kein Treffer mehr. „Uns fehlte vorne das letzte Quäntchen, Ferndorf hat gut verteidigt. Die Halbzeitführung war aus unserer Sicht zu hoch, wir haben dreimal glockenfrei vergeben“, ärgerte sich Friesenhagen. So hatte Ferndorf bereits einen Vorsprung, der nach Wiederanpfiff ausgebaut werden konnte. In der 38. Minute prallte Nils Weller mit TuS-Kreisläufer Fabio Schöttler zusammen, der benommen liegen blieb und den Rest der Zeit auf der Bank verbringen musste. Weller dagegen sah zum Unverständnis aller die Rote Karte. „Das war in meinen Augen keine Rote, Nils ist zum Glück auch nicht gesperrt worden“, sagte auch Lerscht. Mit Frust im Bauch und einem starken Hilmar Gumdundsson im Tor kämpfte der RSV sich in der Folge nochmals bis auf zwei Tore heran – mehr war aufgrund der fehlenden Möglichkeiten aber nicht zu machen.

„Vom der Abwehr her war das heute okay, das Problem liegt weiter vorne. 22 Tore sind einfach zu wenig, damit gewinnst du kein Verbandsliga-Spiel“, sagte Friesenhagen nach dem Derby und blickte direkt weiter nach vorne. „Wir haben als nächstes Höchsten bei uns zu Hause, da müssen wir uns jetzt drauf konzentrieren.“ Auch Lerscht warf den Blick auf die nächste Aufgabe. „Das heute war eine schöne Momentaufnahme, dass die Reaktion gegen Eiserfeld nach dem schwachen Spiel in Hombruch stimmt, war zu erwarten. Die Frage wird sein, wie wir am kommenden Wochenende in Schwitten auftreten.“ Ob der TuS dann auf Fabio Schöttler und Florian Greissner zugreifen kann, muss sich derweil noch zeigen. „Fabio war nach dem Zusammenprall kurz weggetreten, er hat morgen einen Termin beim HNO-Arzt. Florian hat sich vermutlich einen Finger gebrochen“, so Lerscht.

Statistik:
TuS: Broszinski, Wellen – J. Schneider (8), L. Schneider (7/3), Sorg (4), Ronge (2/2), Dröge, Reh, John, Markowski, Treude, Schöttler (je 1), Genz, Greissner.

RSV: Gudmundsson, Dickel – F. Krause (7/4), Daub (5), Wagener (4/4), Hochreuther, Masuhr, Philipp (je 2), Bäumner, J. Krause, Meyer, Nies, Steinebach, Weller.
[quellenangabe quelle=“expressi.png“ autor=“Micha Sommer“ datum=“04.11.2012″ link=“http://www.expressi.de/joomla/index.php?option=com_content&view=article&id=13502:verdienter-heimsieg-im-qsiegerland-derbyq&catid=45:verbandsliga&Itemid=236″][/quellenangabe][presseberichte-start quelle=“derwesten.png“ titel=“Ferndorfer Reserve zu stark für RSV“ link=“http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/siegen-wittgenstein/ferndorfer-reserve-zu-stark-fuer-rsv-id7259901.html“ datum=“04.11.2012″] [/presseberichte-start]


Alle Fotos: Horst Schaumann
[nggallery id=25]

Weitersagen.